18.02.2005 07:59 |

Doping-Fall Knauß

"Werde ich zwei Jahre gesperrt, höre ich auf!"

Für Ski-Ass Hans Knauß wurde es am Donnerstag Ernst. Er musste in Oberstorf zu seiner Anhörung vor dem FIS-Anti-Doping-Gremium erscheinen. Diese wurde am Donnerstag Vormittag in nur 45 Minuten durchgezogen. Nun setzt das Warten auf das Urteil ein.
Knauß' Anwalt Flick gab nach der Anhörunglediglich bekannt, dass die Senatsentscheidung "in den nächstenTagen oder Wochen schriftlich erfolgen wird".
 
Knauß selbst zeigte sich nach der Anhörungetwas entspannt: Er berichtete, dass äußerst genauund detailiert nachgefragt wurde, was darauf schließen ließ,dass sich der Senat sehr gut vorbereitet gehabt hätte. Allerdingssei es "schwierig, daraus eine Tendenz heraus zu lesen".
 
Vorrangiges Ziel für Knauß und seinenAnwalt war, eine zweijährige Sperre zu verhindern. Denn wirder gesperrt, ist für Knauß alles klar: "Werde ich zweiJahre gesperrt, höre ich auf!"
 
Knauß wurde während der Rennen in LakeLouise, Kanada, zu Saisonbeginn die Einnahme von Nandrolon nachgewiesen.Knauß führte dies auf verunreinigte Nahrungsergänzungsmittelzurück und will dies mit seinem Anwalt durch weitere Warenprobenauch nachgewiesen haben - das Ergebnis werden wir, wie erwähnt,in den nächsten Tagen oder Wochen erfahren.
Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten