03.07.2022 06:00 |

Schrecken des Krieges

„Napalm-Mädchen“: Letzte Behandlung nach 50 Jahren

Langwieriges Ende für Phan Thi Kim Phuc, deren Foto zu einem Symbol für die Schrecken des Vietnamkriegs wurde.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

50 Jahre nach dem Napalmangriff auf ihr Dorf in Vietnam erhält Phan Thi Kim Phuc ihre letzte Hautbehandlung bei einem Verbrennungsspezialisten in Miami im US-Staat Florida.

Phuc wurde im Alter von neun Jahren fotografiert, als sie nach dem Abwurf von Napalm durch ein südvietnamesisches Angriffsflugzeug unbekleidet und schreiend vor Schmerzen davonlief. Nick Ut, der Fotograf, der das Bild im Juni 1972 aufnahm, rettete ihr Leben. Er fuhr sie weg, um sie medizinisch behandeln zu lassen.

Das Mädchen verbrachte mehr als ein Jahr im Krankenhaus, um sich von seinen Verletzungen zu erholen. Seither lebt sie mit ständigen Schmerzen und einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit.

Die 59-Jährige hasst das weltberühmte Foto des „Napalm-Mädchens“. Sie schämt sich dafür, dass sie dort nackt abgebildet ist. Auf die Frage, wie sie sich heute fühlt, sagt die Wahlkanadierin: „Ich bin kein Opfer des Krieges. Ich bin eine Überlebende.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).