28.06.2022 14:24 |

Vor NATO-Gipfel

US-First Lady besuchte mit Königin Flüchtlinge

US-First Lady Jill Biden hat am Dienstag zusammen mit der spanischen Königin Letizia ein Aufnahmezentrum für Flüchtlinge aus der Ukraine in Madrid besucht. Die beiden führten Gespräche mit einigen Vertriebenen. Das Zentrum in Pozuelo de Alarcón am Stadtrand von Madrid ist eines von vier Aufnahmezentren in Spanien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Frau von US-Präsident Joe Biden war am Sonntagabend in Madrid eingetroffen. Biden selbst wurde für Dienstagnachmittag zum NATO-Gipfel am Mittwoch und Donnerstag in der spanischen Hauptstadt erwartet. Er kam vom G7-Gipfel in Bayern.

124.000 Ukrainer aufgenommen
Spanien hat nach offiziellen Angaben bisher 124.000 Ukrainern vorläufigen Schutz im Rahmen der EU-Regeln gewährt. Der Status sichert den Menschen für einen Zeitraum zwischen einem und drei Jahren wichtige Rechte wie eine Arbeitserlaubnis, den Zugang zu medizinischer Versorgung, eine Unterkunft und Sozialleistungen zu.

Krebsgesellschaft besucht
Am Vortag hatte die First Lady zusammen mit der Königin die Zentrale der spanischen Krebsgesellschaft AECC in Madrid besucht. Jill Biden engagiert sich für den Kampf gegen den Krebs und ist Gründerin der Brustkrebsstiftung Biden Breast Health.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).