28.05.2022 12:29 |

Ziel 1000 km entfernt

Russland meldet erneut Test von Hyperschallrakete

Russland hat inmitten seiner verstärkten Militäroffensive in der Ukraine nach eigenen Angaben erneut eine Hyperschallrakete getestet. Die Rakete vom Typ „Zirkon“ sei von einer Fregatte in der Barentssee in Richtung eines Ziels im Weißen Meer in der Arktis abgefeuert worden, teilte am Samstag das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Ziel in einer Entfernung von rund tausend Kilometern „wurde mit Erfolg anvisiert“, hieß es. Russland hatte erstmals im Oktober 2020 eine „Zirkon“-Rakete getestet, seitdem folgten mehrere weitere Versuche. Im März hatte Moskau verkündet, dass man Hyperschallraketen vom Typ „Kinschal“ (Dolch) im Westen der Ukraine eingesetzt habe. Ihr Einsatz war nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti ein Novum, zuvor waren lediglich Tests erfolgt.

Putin nannte Zirkon-Rakete „unbesiegbar“
„Zirkon“ und „Kinschal“ gehören zu einer neuen, von Russland entwickelten Waffengattung. Präsident Wladimir Putin hatte die Entwicklung der „Zirkon“-Rakete im Februar 2019 angekündigt. Damals sagte er, die Rakete mit einer Reichweite von 1000 Kilometern könne die neunfache Schallgeschwindigkeit erreichen. Erstmals getestet wurde die Rakete im Oktober 2020. Putin bezeichnete die russischen Hyperschallraketen als „unbesiegbar“.

Hyperschall-Raketen können mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen und sind im Flug manövrierfähig. Dadurch sind sie für die herkömmliche Luftabwehr schwer auszumachen und abzufangen.

Internationaler Wettkampf entbrannt
Um die Entwicklung von Hyperschall-Raketen ist ein internationaler Wettlauf entbrannt, wobei die USA, Russland und China die wichtigsten Akteure sind. Ein Raketentest von China aus dem Sommer 2021 hatte Schlagzeilen gemacht, als Zeitungen berichteten, dass der Flugkörper bei fünffacher Schallgeschwindigkeit selbst ein Projektil abgefeuert habe. Das sei ein Unterfangen, das „die Grenzen der Physik“ verschiebe, schrieb das „Wall Street Journal“ damals.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).