22.11.2021 23:01 |

Waffentest in China

Hyperschall-Rakete „verschob Grenzen der Physik“

Mit einem atomwaffenfähigen Geschoss, das die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen kann, überraschte Chinas Militär vor einigen Monaten die Welt. Die US-Geheimdienste seien von den neuen militärischen Fähigkeiten Chinas überrascht gewesen, hieß es damals. Nun herrscht noch größere Verblüffung - vor allem in den USA. Denn laut Medienberichten hat die Rakete während ihres Fluges selbst ein Projektil abgefeuert.

Das sei ein Unterfangen, das „die Grenzen der Physik“ verschiebe und zu dem mutmaßlich kein anderes Land in der Lage sei, schrieb das „Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf US-Verteter. Dem Bericht zufolge ist unklar, wozu das von dem Hyperschall-Gleitflieger abgefeuerte Projektil dient. Es könnte demnach dazu eingesetzt werden, um Raketenabwehrsystem zu verwirren - oder um selbst ein Ziel anzugreifen. Auch die „Financial Times“ berichtete über das bei dem Test abgefeuerte Projektil. US-Militärexperten würden versuchen zu verstehen, wie dies technisch möglich sein.

Die Angst der USA vor dem „Sputnik-Schock“
Die USA hatten sich im Oktober besorgt über einen ähnlichen chinesischen Überschallraketentest gezeigt. Der Generalstabschef der US-Streitkräfte, Mark Milley, zog einen Vergleich zum sogenannten Sputnik-Schock von 1957 - dem für den Westen völlig überraschenden ersten Flug eines sowjetischen Sputnik-Satelliten durch die Erdumlaufbahn.

Peking dementierte damals Berichte über einen Überschallraketentest. Es habe sich um einen Routine-Test für „wiederverwendbare Raumfahrttechnik“ gehandelt, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Die weiteren Hyperschall-Staaten
Auch die USA, Russland, Nordkorea und mindestens vier weitere Länder arbeiten an der Hyperschalltechnologie für Raketen. Wie ballistische Raketen können Hyperschallraketen Atomwaffen tragen. Während ballistische Raketen jedoch in einem hohen Bogen fliegen, bleiben Hyperschallraketen in einer niedrigen Umlaufbahn. Sie sind zudem ferngesteuert und können ihre Flugbahn ändern, was einen Abschuss durch Raketenabwehrsysteme deutlich erschwert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).