28.04.2022 18:17 |

Akt wandert zurück

Cobra-Affäre um Kanzler: WKStA nicht zuständig

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) wird den Akt in der Cobra-Affäre um zwei Personenschützer der Familie von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) nicht übernehmen. Damit geht der Akt wieder zurück zur Staatsanwaltschaft Korneuburg.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit. Man habe die Zuständigkeit geprüft. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg hat zu klären, ob ein hinreichender Tatverdacht besteht, um personenbezogene Ermittlungen einzuleiten. Zuvor wurde, wie berichtet, bereits ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch in Wiener Neustadt eröffnet.

Personenschützer bauten Unfall
Konkret geht es um zwei Personenschützer der Familie von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), die im März nach ihrem Einsatz bei der Ehefrau des Regierungschefs betrunken einen Unfall mit dem Dienstwagen verursacht haben sollen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, es entstand leichter Blechschaden. Der Fahrer und Personenschützer soll 1,2 Promille Alkohol im Blut gehabt haben, sein Beifahrer verweigerte den Alkotest. Die Cobra-Beamten wurden nach dem Vorfall in den Innendienst versetzt. 

Von anonymer Seite wurden Vorwürfe laut, Nehammer könnte in der Sache interveniert haben, um die Abläufe zu vertuschen. Der Kanzler selbst wies die Vorwürfe zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)