28.04.2022 16:28 |

Nach Oster-Unruhen

Schweden will stärker gegen Kriminalität vorgehen

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen am Osterwochenende will die schwedische Regierung stärker gegen Gang-Kriminalität und Parallelgesellschaften vorgehen. Es soll vor allem verhindert werden, dass junge Menschen kriminell werden, wie Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Stockholm sagte. Die Segregation sorge dafür, dass man zwar im selben Land lebe, allerdings in ganz unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Unter anderem will die Regierung den Informationsaustausch zwischen den Behörden verbessern, um Straftaten vorzubeugen und zu bekämpfen. Dabei gehe es auch darum, Warnsignale zu erkennen, damit Kinder und Jugendliche nicht in die Kriminalität hineingezogen werden, erklärte Justiz- und Innenminister Morgan Johansson.

Polizisten mit Steinen beworfen
Bei den Krawallen über Ostern waren in verschiedenen schwedischen Städten unter anderem Fahrzeuge angezündet und Polizisten mit Steinen beworfen und verletzt worden. Dutzende, vor allem jüngere Menschen wurden festgenommen. Es habe sich nicht um politische Handlungen, sondern um kriminelle Taten gehandelt, sagte Andersson dazu. Ihr Land hat seit Jahren mit einer grassierenden Gang-Kriminalität zu kämpfen.

Bei Aktionen Koran verbrannt
Hintergrund der Unruhen waren Kundgebungen des Rechtsextremisten Rasmus Paludan, der bei seinen Aktionen immer wieder den Koran verbrennt. Solche provozierenden Aktionen seien darauf aus, Spaltung zu säen, sagte Andersson. Dennoch gelte Meinungsfreiheit in Schweden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).