Fr, 22. Juni 2018

Skandal in Istanbul

30.05.2011 13:02

Touristengelder bei Sex-Partys und in Casinos verprasst

Eintrittsgelder für Touristenattraktionen in der türkischen Metropole Istanbul sollen von korrupten Beamten unterschlagen und bei Sex-Partys verprasst worden sein. Laut Medienberichten vom Montag hat die Privatisierung des Ticketverkaufs für die Hagia Sophia (Bild rechts) und den Topkapi-Palast die mutmaßliche Unterschlagung in Millionenhöhe beendet und seit dem vergangenen November die Einnahmen um 40 Prozent steigen lassen.

"Das bedeutet, dass diese 40 Prozent vorher abgezweigt worden sind", wird Tourismusminister Ertugrul Günay in türkischen Medien zitiert. Insgesamt werden demnach in diesem Jahr Mehreinnahmen von umgerechnet 10,5 Millionen Euro aus den Eintrittsgeldern erwartet. Den Berichten zufolge stehen zwei frühere Beschäftigte des Topkapi-Palastes vor Gericht. Im Fall der Hagia Sophia dauern die Ermittlungen noch an. Dort seien aber fünf Verdächtige entlassen und weitere acht versetzt worden.

Ahnungslose Touristen als "Helfer"
Die korrupten Beamten sollen am berühmten Topkapi-Palast ahnungslose Touristen mit bezahlten Eintrittskarten ohne Barcode durch die Drehgitter am Eingang geschickt haben. Die Gitter wurden mit Hilfe von Barcodes geöffnet, die die Beamten versteckt bei sich trugen, die Tickets der Besucher wurden anschließend erneut verkauft. Bei der Hagia Sophia sollen voll bezahlte Eintrittskarten so manipuliert worden sein, dass sie von der elektronischen Erfassung der Karten als kostenlose Karten für Schüler registriert wurden.

Mit dem unterschlagenen Geld sollen die Beamten einen ausschweifenden Lebensstil mit Sex-Partys und dem Besuch von Spielcasinos im Ausland finanziert haben. Einige Beamte hätten sich innerhalb kurzer Zeit neue Häuser und Autos leisten können. Die Unterschlagung flog durch einen wachsamen Polizisten im Topkapi-Palast auf.

Sex-Skandal im Wahlkampf
Erst vor wenigen Tagen war der türkische Parlamentswahlkampf von einem Sex-Skandal erschüttert worden. Mit kompromittierenden Videos sind nacheinander Parteigranden der nationalistischen Oppositionspartei MHP abgeschossen worden. Zuletzt traten sechs Spitzenfunktionäre zurück. Unklar ist die Rolle der Regierungspartei AKP von Premier Recep Tayyip Erdogan. Sie profitiert von dem Skandal, weist aber jegliche Mitwirkung von sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.