08.03.2022 10:02 |

Weltweiter Women´s Day

Politikerinnen kämpfen weiter für Kärntner Frauen

Am internationalen Tag der Frauen stehen auch Kärntens Politikerinnen im Vordergrund - sie wollen weiter für die Gleichberechtigung der Frauen kämpfen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Offenbar gibt es noch einige Baustellen:

AMS-Projekte werden verstärkt
Bei der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern im Beruf gehe es nur schleppend voran, so die Bilanz der vergangenen zwei Jahre des Frauenreferates. Gemeinsam mit dem AMS werden daher die Anstrengungen bei einigen Projekten verstärkt.

Das Programm FIT (Frauen in Handwerk und Technik), bei dem es darum geht, dass sich Frauen auch abseits von traditionellen Frauenberufen orientieren, bekommt eine zusätzliche Betriebskontaktstelle. „Das hilft den Frauen und wirkt dem Fachkräftemangel entgegen“, so Landesrätin Sara Schaar. Das Projekt Zukunftswerkstatt, das im ländlichen Raum Frauen, Unternehmen und Organisationen zusammenbringt, wird von Oberkärnten auf Wolfsberg, Völkermarkt und Hermagor, 2024 auf ganz Kärnten ausgedehnt.

Viele Frauen verdienen zu wenig
Finanzielle Unabhängigkeit garantiere mehr Eigenständigkeit, davon ist Silvia Häusl-Benz, Obfrau der Frauenbewegung in Kärnten, überzeugt. Die Pörtschacher VP-Bürgermeisterin kritisiert, dass immer noch zu viele Frauen nicht ausreichend verdienen.

„Nur ein Viertel der Frauen werden so entlohnt, dass sie ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können“, zitiert Häusl-Benz diverse Studien. Eine Umfrage zeige, dass 73 Prozent überzeugt seien, dass für Gleichberechtigung mehr getan werden müsse. Sie wolle deshalb dazu beitragen, dass Frauen für die eigene Lebensplanung und Absicherung etwas tun. Häusl-Benz lädt am 21. März zu einem Workshop für Frauen mit der Expertin Christiane Holzinger. Dabei gehe es auch um wichtige Themen wie Pension, Sparen und Vorsorge.

Kindererziehung und Pflege
Wer sich für die Familie entscheide, dürfe nicht finanziell benachteiligt werden, fordert Isabella Theuermann, die FPÖ-Frauensprecherin: „Frauen, die zu Hause ihre Kinder oder zu pflegende Angehörige betreuen, brauchen dafür eine monetäre Absicherung!“

Eltern müssten selbst entscheiden können, ob sie ihre Kinder - vor allem in der Prägephase - zu Hause betreuen oder in eine Betreuungseinrichtung geben wollen. Diese Entscheidungsfreiheit dürfe nicht mangels finanzieller Absicherung eingeschränkt werden, meint Theuermann: „Das Gleiche gilt auch für den Bereich der Pflege. Frauen, die Familienarbeit leisten, sind auch noch dadurch benachteiligt, dass sie oft nur schlecht bezahlte Teilzeitjobs verrichten können.“ Sie fordert ein Umdenken im Werteschema.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)