Mi, 15. August 2018

Spur der Verwüstung

24.05.2011 08:52

USA: Helfer suchen nach Tornado nach Überlebenden

Die Zahl der Toten nach dem gewaltigen Tornado im US-Staat Missouri ist auf mindestens 116 gestiegen. Mehr als 1.150 Menschen seien bei dem verheerenden Unwetter in der Stadt Joplin verletzt worden, teilten die Behörden am Montagabend mit. Unter den Trümmerbergen in der 50.000-Einwohner-Ortschaft würden noch zahlreiche weitere Opfer vermutet, berichtete die Lokalzeitung "The Joplin Globe". Die Bergungsarbeiten werden jedoch durch heftige Winde, Regen und Hagel erschwert.

Der Tornado hatte am Sonntagnachmittag mit bis zu 320 km/h eine Schneise der Verwüstung durch die Stadt im Südwesten des Bundesstaates geschlagen. Sie war zehn Kilometer lang und knapp einen Kilometer breit. Rund ein Drittel der Stadt wurde nach Schätzung der Feuerwehr dem Erdboden gleich gemacht. 2.000 Gebäude wurden schwer beschädigt oder ganz zerstört. Tausende Helfer aus der ganzen Region waren am Montag im Einsatz.

"Es ist eine unglaubliche Zerstörung", sagte der Gouverneur des Staates, Jay Nixon. Er hatte wegen der Katastrophe bereits am Sonntag den Notstand ausgerufen und die Hilfe der Nationalgarde angefordert. Er habe große Hoffnung, dass weitere Überlebende gefunden werden könnten. Am Montag seien bereits sieben Menschen aus den Trümmern geborgen worden.

Football-Platz wird als Leichenschauhaus genutzt
Den Helfern boten sich nach Medienberichten schreckliche Bilder. Sie fanden Leichen in eingestürzten Häusern, durch die Luft gewirbelten Autos oder unter entwurzelten Bäumen. Der Football-Platz einer Universität sei zu einem provisorischen Leichenschauhaus umgewandelt worden. Nach Aufzeichnung der US-Wetterbehörde NOAA ist es fast 60 Jahre her, dass ein Tornado eine ähnlich hohe Zahl an Menschenleben forderte.

Weitere Unwetter erwartet
Der Tornado war laut US-Meteorologen Teil eines ganzen Sturmsystems. Insgesamt seien am Wochenende im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten 68 Tornados gezählt worden. Für die kommenden Tage würden dort weitere schwere Unwetter erwartet.

Bereits vor drei Wochen war eine verheerende Sturmserie über den Süden des Landes hinweggezogen und hatte Hunderte Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.