Mi, 19. September 2018

Wegen alter Sünden

23.05.2011 12:52

Katy Perrys Mann Russell Brand aus Japan verbannt

Und wieder sind einem Star seine früheren Alkohol- und Drogenexzesse zum Verhängnis geworden: Der britische Komiker Russell Brand ist am Wochenende wegen alter Sünden aus Japan ausgewiesen worden. Der 35-Jährige war nach Japan geflogen, um dort mit seiner Ehefrau Katy Perry ein paar Tage in Tokyo zu verbringen. Allein: Gleich am Flughafen war die Reise beendet. Brand musste das Land wieder verlassen.

Nachdem Brand am Tokioter Flughafen Narita in Gewahrsam genommen und wieder heimgeschickt worden war, schrieb Katy Perry erschrocken auf Twitter: "So... mein Mann ist gerade aus Japan deportiert worden." Sie sei so traurig darüber, all ihre Tokio-Träume seien damit zerstört worden. Sie hätte ihm hier gerne ihre Lieblingsplätze gezeigt.

Ihre japanischen Fans ließ sie dann noch wissen: "Natürlich liebe ich meine Fans, und die Show muss weiter gehen, trotz der täglichen Nachbeben und des Kidnappings meines Ehemannes. Es ist nicht richtig, aber es ist okay." Kurz nach der doch ein wenig zynischen Aussage erklärte sie noch, dass sie Japan liebe und sich bereits ganz japanisch fühle.

Brand witzelt über Ausweisung
Die japanischen Behörden sind streng. Wegen eines zehn Jahre zurückliegenden Deliktes - Brand macht keinen Hehl aus seiner Drogenvergangenheit - wurde ihm die Einreise verweigert. Im Gegensatz zu seiner Frau nimmt er den Vorfall aber locker. Auch er meldete sich über Twitter zu Wort und witzelte: "Ich plane meine Flucht aus der japanischen Gefangenschaft. Aber es ist verdammt hart, einen Tunnel mit einem Stäbchen zu graben." Das Stockholm-Syndrom schlage bereits zu, schrieb er weiter, er habe seinen Bewacher schon gefragt, ob dieser mit ihm vegetarisches Sushi essen gehe. Der habe gekichert.

Brand ist nicht der erste Prominente, der aus Japan ausgewiesen worden ist. Auch Paris Hilton, die in Japan sehr viele Fans hat, ist dieses Schicksal zuteilgeworden. Als sie nach ihrer Verurteilung wegen Drogenbesitzes im vergangenen September das Land geschäftlich besuchen wollte, wurde ihr ebenfalls von der Einwanderungsbehörde die Einreise verweigert. Nach einem Verhör und einer Nacht am Flughafen ging's zurück in die USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.