So, 23. September 2018

Neuer IWF-Chef?

16.05.2011 16:16

Diskussion über Nachfolge Strauss-Kahns begonnen

Zwei Tage nach der Festnahme von Dominique Strauss-Kahn hat die Diskussion über einen möglichen Führungswechsel beim Internationalen Währungsfonds begonnen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich wegen der Schuldenkrise für einen Europäer als Chef der mächtigen Finanzinstitution aus, sollte eine Ablöse Strauss-Kahns notwendig werden. EZB-Ratsmitglied und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny warnte vor einem Machtvakuum beim IWF, der Griechenland, Irland und Portugal im Kampf gegen die Schuldenkrise mit Milliardenbeträgen stützt.

"Wir wissen, dass auf mittlere Zeiträume sicherlich die Schwellenländer auch Anspruch haben, sowohl auf den Posten des IWF-Chefs als auch auf den Posten des Weltbank-Chefs", sagte Merkel am Montag in Berlin. "Ich glaube allerdings, dass es in der jetzigen Phase gute Gründe gibt, dass Europa auch gute Kandidaten zur Verfügung hat." Als mögliche Kandidatin gilt die französische Finanzministerin Christine Lagarde.

Nowotny fordert rasche Lösung
EZB-Ratsmitglied Nowotny verlangte eine baldige Entscheidung in der Führungsfrage. "Es ist im Interesse aller zu hoffen, dass es rasch eine klare Lösung gibt", sagte Nowotny in Wien. Der IWF müsse handlungsfähig bleiben. Der Eurokurs ist zu Wochenbeginn auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen gefallen, weil Investoren durch die Festnahme des IWF-Chefs Verzögerungen bei den dringend benötigten Hilfen für Griechenland und andere hoch verschuldete Euro-Staaten befürchten. Auch Kurse von Banken gaben an den internationalen Börsen nach, was Analysten unter anderem mit der Festnahme Strauss-Kahns begründeten.

IWF auch ohne Strauss-Kahn handlungsfähig
Strauss-Kahn hatte sich persönlich für die Milliarden-Hilfen für Griechenland, Irland und Portugal starkgemacht. Der IWF-Chef sollte am Montag eigentlich am Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel teilnehmen, bei dem das 78 Milliarden Euro schwere Rettungspaket für Portugal unter Dach und Fach gebracht werden soll. Die Festnahme werde darauf allerdings keine Auswirkungen haben, sagte die irische Europaministerin Lucinda Creighton dem Fernsehsender RTE. Die Sitzung sei bereits vorbereitet. Strauss-Kahn wird von der stellvertretenden geschäftsführenden IWF-Direktorin Nemat Shafik vertreten.

In der IWF-Zentrale in Washington führt derweil Strauss-Kahns Stellvertreter John Lipsky übergangsweise die Geschäfte. Ein für Sonntag kurzfristig anberaumtes Treffen des Direktoriums wurde abgesagt. Man wolle zunächst die weiteren Entwicklungen in New York abwarten, erklärte ein Sprecher des Fonds.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.