Sa, 23. Juni 2018

Starker Austausch

16.05.2011 14:34

Mehr als 15.000 Vorarlberger arbeiten im Ausland

Etwa 15.600 Vorarlberger sind derzeit in der Schweiz, Liechtenstein und Deutschland angestellt. In der gesamten Bodenseeregion herrscht ein starker Austausch, etwa 47.000 Personen im Gebiet pendeln über die Staatsgrenzen hinweg zur Arbeit. Die Zahl der Deutschen, die in Vorarlberg beschäftigt sind, ist mittlerweile auf rund 3.000 angestiegen.

Die Rund 3.000 Beschäftigten aus den Nachbarländern – 2.980 aus Deutschland, 40 aus der Schweiz und 20 aus Liechtenstein – bedeuten für Vorarlberg allerdings keinen Höchststand. 2007 hatten noch ca. 3.200 deutsche Pendler in Vorarlberg gearbeitet. Im vergangenen Jahr waren 71 Prozent der Einpendler im Dienstleistungssektor beschäftigt, es gab einen großen Anteil an Saisonkräften.

7.500 arbeiten in Lichtenstein
Den zuletzt erhobenen Daten zufolge arbeiten rund 15.600 Vorarlberger Pendler in den Nachbarländern, davon 7.500 in Liechtenstein, 7.200 in der Schweiz sowie 900 in Deutschland. Während die Anzahl der Auspendler in die Schweiz und Deutschland konstant blieb, nahm sie in Liechtenstein wegen der Wirtschaftskrise ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.