Do, 16. August 2018

Anklage erhoben

12.05.2011 11:50

Uniprofessor muss wegen Kinder-Pornos vor Gericht

Gegen einen Grazer Universitätsprofessor ist wegen des Besitzes und der Herstellung von Kinderpornografie Anklage erhoben worden. Die Sache kam ins Rollen, als Einbrecher das Material im Haus des Mannes gefunden hatten und ihn damit erpressen wollten.

Im vergangenen Sommer wurde in das Haus des Professors eingebrochen. Die zum Teil mittlerweile verurteilten Einbrecher (siehe Infobox) nahmen Computer, Schmuck und Festplatten mit. Beim Sichten der Daten stießen die Täter auf zahlreiche kinderpornografische Fotos.

Professor ging zur Polizei
Sie versuchten anschließend, den Bestohlenen damit zu erpressen. Doch dieser ging zur Polizei, was ihm nun selbst einen Strafantrag einbrachte, das bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hansjörg Bacher, am Donnerstag.

Der Beschuldigte soll nicht nur mehrere Tausend Fotos aus dem Internet heruntergeladen und gespeichert, sondern sogar selbst in Südamerika diverse Bilder angefertigt haben. Im Raum war zunächst auch noch der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs gestanden, diese Ermittlungen wurden aber eingestellt, erklärte Bacher. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.