Fr, 21. September 2018

Neue Website

09.05.2011 14:08

Hilfe für Arbeitgeber beim Berechnen von Lohnpfändung

Wenn ein Mitarbeiter gepfändet wird, haben es auch die Arbeitgeber bei der Berechnung des an Gläubiger abzuführenden Anteils oft nicht leicht. Die Wiener Schuldnerberatung startet deshalb ein Online-Service für Arbeitgeber zum Thema Lohnpfändung. Allein 2010 wurden in der Bundeshauptstadt 214.314 sogenannte Forderungsexekutionen durchgeführt, verwies Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SP) am Montag auf Zahlen des Justizministeriums.

Die hohe Zahl an Fällen sei auch darauf zurückzuführen, dass hierzulande Lohnpfändungen leicht durchsetzbar seien und somit Anbieter beim Verkauf ihrer Produkte nicht genötigt seien, die Finanzlage der Kunden zu prüfen, sagte Alexander Maly, Leiter der Schuldnerberatung. Für den Arbeitgeber gestalte sich die Berechnung der Pfändungsbeträge allerdings in vielen Fällen komplex. Deshalb sei es zuletzt bei rund 30 Prozent der überprüften Kalkulationen zu Fehlern gekommen, da bestimmte Parameter - etwa Kinder, Familienstand oder die Nicht-Pfändbarkeit von Diäten oder Beihilfen - nicht berücksichtigt würden.

Berechungsfehlern soll vorgebeugt werden
Kompliziert wird die Sache vor allem dann, wenn der überschuldete Mitarbeiter bei zwei Firmen beschäftigt ist oder mehrere Gläubiger gleichzeitig ihr Geld einfordern. Mit der neuen Website sollen Unternehmer in ihrer Rolle als Drittschuldner nun unterstützt werden. Darauf werden nicht nur diverse Infos zur Verfügung gestellt, sondern häufig auftretenden Berechnungsfehlern soll vorgebeugt werden. Angezeigt wird bei der Berechnungshilfe, welcher Anteil des Gehalts tatsächlich an den oder die entsprechenden Gläubiger abgeführt werden muss.

Welche Forderung hat Vorrang?
Wiens Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank skizzierte am Montag Beispielfälle, die mitunter Unklarheiten aufwerfen könnten. Wenn etwa ein Arbeitnehmer eine Küche kauft, bei Lieferung nicht bezahlen kann und es zur Lohnpfändung kommt, und gleichzeitig aufgrund einer Verwaltungsstrafe wegen Geschwindigkeitsübertretung ebenfalls eine Gehaltspfändung fällig wird, stelle sich für den Dienstgeber die Frage, welche Forderung vorrangig zu behandeln sei.

Oder: Angenommen, ein Vater bezahlt seinen Kindern aus geschiedener Ehe keinen Unterhalt, so müsse der Arbeitgeber wissen, dass in diesem Fall aufgrund des Kinderschutzes ein niedrigeres Existenzminimum für diesen Vater gelte. Jank forderte bei dieser Gelegenheit heute eine Vereinfachung der Berechnungsmodalitäten.

Barrieren sollen abgebaut werden
Sozialstadträtin Wehsely zeigte sich zuversichtlich, dass das Internet-Tool auch dazu beitrage, Barrieren seitens des Dienstgebers abzubauen, Menschen mit Überschuldung einzustellen. Schließlich sei ein Arbeitsplatz die beste Chance für Betroffene, wieder aus der Schuldenfalle herauszukommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.