Mi, 26. September 2018

"Genug vom Alkohol"

07.05.2011 15:57

Zehnjähriger nach Promille-Exzess wieder fit

Die Erhebungen im Fall jenes Zehnjährigen, der in Gratwein bei Graz eine Flasche "Eristoff Black" geleert hatte und mit mehr als zwei Promille ins Spital gebracht worden war, werden laut Polizei kommende Woche fortgesetzt. Die Antwort auf die Frage, woher er die Wodka-Mixtur hatte, wird über die Art der Anzeige entscheiden. Stefan geht es mittlerweile wieder gut.

Noch ist unklar, wie der Zehnjährige zu dem 20-prozentigen "Stoff" kam. Erhebungen müssen noch geführt werden. Wenn der Bub das süße Partygetränk aber zum Beispiel seinen Eltern heimlich weggenommen hat (was diese vehement bestreiten), müssen die Erziehungsberechtigten mit einer Verwaltungsstrafe rechnen.

Anzeige wegen Körperverletzung möglich
Dasselbe würde auch auf jene verantwortliche Person eines Supermarktes zukommen, die das Kind im Besitz von Alkohol passieren ließ. Sollte allerdings eine Person ab 14 Jahren dem Buben den Wodka geschenkt und ihn angestiftet haben, muss sie mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen.

Seine Alkohol-Erfahrung inklusive Krankenhausaufenthalt hat Stefan nach Informationen der "Steirerkrone" ohne gesundheitliche Folgen überstanden. Er ist jetzt wieder bei seinen Eltern - und hat vom Alkohol die Nase voll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.