22.01.2022 20:15 |

ÖGB & AK laufen Sturm

Widerstand gegen Arbeitspflicht in der Quarantäne

Omikron hat Österreich erfasst. Hunderttausende dürften in Quarantäne kommen. Die Wirtschaft sorgt sich um fehlende Arbeitskräfte und wünscht sich „Teilarbeit“ für Isolierte. AK und ÖGB halten nichts davon.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Wirtschaftsbund rückt aus. Flankiert von Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung. Es erschallt der Ruf nach Arbeitspflicht für Isolierte. Das sitzt. Rund 200.000 Menschen seien zurzeit in Quarantäne. Die Wirtschaft wünscht sich „Teilarbeit“ für Infizierte, sollten sie keine Symptome oder mildere Verläufe zeigen. Das sorgt für Aufregung bis Empörung.

Zitat Icon

Das Epidemiegesetz besagt: Wenn jemand mit ansteckender Krankheit infiziert ist, dann muss er in Quarantäne. Der Arbeitgeber bekommt Ersatz für den Ausfall.

Silvia Hruska-Frank, Sozialexpertin der Arbeiterkammer

Silvia Hruska-Frank ist Sozialexpertin der Arbeiterkammer. Das Ansinnen sei weder sinnvoll noch rechtlich umsetzbar. „Das Epidemiegesetz besagt: Wenn jemand mit ansteckender Krankheit infiziert ist, dann muss er in Quarantäne. Der Arbeitgeber bekommt Ersatz für den Ausfall.“


Hunderttausende Quarantänefälle zu erwarten

Hruska-Frank hat Verständnis für die Arbeitgeber wegen der Omikronsorgen. Die Zahlen dürften die kommenden Tage explodieren. Hunderttausende (Arbeitskräfte) dürften in Quarantäne abtauchen müssen. „Und wer bitte soll definieren, was mildere Verläufe sind? Zum Arzt gehen geht ja nicht, wenn man dort eventuell Krebskranke ansteckt.“

Zitat Icon

Der Wirtschaftsbund suggeriert, dass die Menschen Homeoffice und Covid zum Nichtstun ausnützen. Das widerspricht eindeutig unseren Erkenntnissen.

Silvia Hruska-Frank, Sozialexpertin der Arbeiterkammer

Zudem stelle sich die generelle Frage: Die Isolierten dürfen keine Lebensmittel kaufen, aber arbeiten schon? Laut Studien können vier von zehn im Homeoffice sein. Die meisten nehmen das in Anspruch. „Viele arbeiten auch dann, wenn sie in Quarantäne sind. Das sagen uns Studien. Daheim ist es auch entkrampfter.“ Die Sozialexpertin: „Der Wirtschaftsbund suggeriert, dass die Menschen Homeoffice und Covid zum Nichtstun ausnützen. Das widerspricht eindeutig unseren Erkenntnissen.“

Betreiber kritischer Infrastruktur haben vorgesorgt
Bei der kritischen Infrastruktur sei ohnehin vorgesorgt, denn da könne man bei unbedenklichen Werten auch arbeiten gehen. Zudem würden sich viele fragen: Geht es dann nach der Pandemie so weiter? Permanente Kontrolle?

Zitat Icon

Der Vorschlag des Wirtschaftsbundes ist praxisfremd, fernab der rechtlichen Regelungen – und darüber hinaus auch betrugsanfällig.

Wolfgang Katzian, ÖGB-Präsident

Auch Gewerkschaftsboss Wolfgang Katzian hält nichts vom Vorstoß der Wirtschaft. Es sei alles rechtlich geregelt, der Arbeitgeber erhalte für die Ausfallszeit der Mitarbeiter vollen Ersatz. Auch das Homeoffice-Gesetz basiere auf klaren Regeln. „Für uns ist der Vorschlag praxisfremd, fernab rechtlicher Bedingungen - und darüber hinaus auch betrugsanfällig.“

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)