20.01.2022 06:00 |

40.000 Stellungnahmen

Neues Arzneimittelgesetz wirbelt Staub auf

Heimlich, still und leise - und vor allem rasch! Im Schatten der Impfpflicht soll am Donnerstag ein weiteres Gesetz beschlossen werden, das für Kritik sorgt.  Mit den Stimmen der Regierungsparteien sollen Änderungen am Arzneimittel- sowie Gentechnikgesetz durchgewunken werden, die durchaus Sprengkraft besitzen. Das zeigt sich schon daran, dass im Parlament gleich 40.000 Stellungnahmen zu dem Entwurf eingingen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Beitrag einer Tiroler Pharmazeutin erhielt sogar 20.000 Unterstützungserklärungen.

Opposition wird nicht zustimmen
Die Materie ist jedenfalls komplex - es geht unter anderem um Sicherheitsstandards in klinischen Studien - und aktuell höchst sensibel. Sorge besteht vor allem darin, dass Kinder und Schwangere nicht mehr ausreichend geschützt wären. Die Opposition wird der Gesetzesänderung nicht zustimmen. Die Novelle habe die Interessen der Industrie im Fokus, vergesse dabei aber die Menschen, kritisiert auch der niederösterreichische Rechtsanwalt Gottfried Forsthuber.

Zitat Icon

Das Gesetz gehört wieder zurück an den Start. Wir müssen dieses heikle Thema als Gesellschaft besprechen – gerade in dieser Phase.

Rechtsanwalt Gottfried Forsthuber

Zitat Icon

Der Sicherheitsstandard bleibt auf hohem Niveau, es entfallen lediglich Doppelregelungen.

Gesundheitsministerium zum neuen Arzneimittelgesetz

Gegenüber der „Krone“ versucht das Gesundheitsministerium zu beruhigen: „Der Sicherheitsstandard bleibt auf hohem Niveau, es entfallen lediglich Doppelregelungen“, heißt es in einer Stellungnahme. Warum aber die Eile? Österreich muss bis Anfang Februar die entsprechende EU-Verordnung umsetzen - denn sonst drohen Strafzahlungen ...

Oliver Papacek
Oliver Papacek
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)