17.01.2022 06:00 |

Sorge vs. Zuversicht

Top-Experten uneins: Was kommt nach Omikron?

Die Omikron-Welle hat Europa längst erfasst: Die neue Variante des Coronavirus sorgt für Sorge - allerdings auch für leichte Zuversicht. Experten sind uneins.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Gegensatz zu Österreich gibt es in Deutschland so etwas wie „Experten der Nation“. Man lauscht gebannt, wenn sie sprechen. Christian Drosten und Karl Lauterbach.

Nun äußerten sie sich aktuell. Und durchaus divers. Virologe Drosten von der Berliner Charité sieht in „Omikron“ gar eine Chance und eine Art Türöffner zurück in ein normales Leben. Es verursache weniger schwere Verläufe. Deutschland sei nun in einem „Prozess“, um die Pandemie bald für beendet zu erklären und einen epidemischen Zustand ausrufen zu können. „Eine breite Immunisierung der Bevölkerung vorausgesetzt.“

Sorge wegen zu hoher Infektionszahlen
Lauterbach, vom mahnenden Virusexperten zum ebensolchen Gesundheitsminister mutiert, ist hingegen äußerst vorsichtig. „Omikron ist nicht das Ende von Corona“, sagt er der „Bild“. Im Vergleich zu Delta reduziere Omikron um 50 Prozent die Krankenhausaufenthalte und um 70 die Todesfälle: „Das rettet uns aber nicht, wenn die Zahlen der Infektionen zu hoch werden.“ Zumal viele über 60-Jährige ungeimpft seien und sich durch die Omikron-Welle die Situation in den Spitälern wieder verschärfen dürfte. In Österreich ist die Situation ähnlich. Noch zu wenige Geimpfte.

Zitat Icon

Omikron ist eine Chance wegen milderer Verläufe. Allerdings wird uns die Welle in den nächsten Wochen stark treffen. Wir müssen auf der Bremse stehen.

Norbert Nowotny, Virologe an der Universität Wien

Virologe Norbert Nowotny meint: „Beide haben etwas für sich. Omikron könnte für eine höhere Durchseuchung und Immunisierung sorgen. Wir müssen dennoch aufpassen. Bei enorm hohen Zahlen bei älteren und ungeimpften Menschen wird auch die Spitalsauslastung wieder höher.“

„Nicht die letzte Variante“
Der in New York forschende steirische Impfexperte Florian Krammer sagte in der Sonntags-„Krone“, dass eine Verschnaufpause denkbar, aber „reine Spekulation“ sei. Weitere große Unbekannte: neue Varianten. Florian Thalhammer von der Medizinischen Universtität Wien meint, die Entwicklungen zu Mutationen könne nur jemand mit einer Glaskugel vorhersehen.

Virologe Christoph Steiniger warnt ebenso vor verfrühtem Optimismus, zumal die Politik schon in den letzten beiden Jahren zu arglos gewesen sei. Und er ist sicher: „Es wird nicht die letzte Variante sein, die uns blüht.“

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)