13.01.2022 11:11 |

Sambia, Malawi, ...

Zehn Krisen, die 2021 keine Schlagzeilen machten

Im Jahr 2021 gab es 239.422 Artikel zu den Weltallflügen von Elon Musk und Jeff Bezos, doch nur 512 zur Hungerkrise in Sambia. Damit liegt das Land auf Platz 1 der zehn Krisen, die 2021 am wenigsten mediale Aufmerksamkeit bekamen.

Sambia lag im Vorjahres-Bericht auf Platz zehn, seither ist die Berichterstattung über 1,2 Millionen Menschen, die nicht genug zu essen haben, weiter zurückgegangen, geht aus dem am Donnerstag präsentierten Report „Suffering in Silence“ der Hilfsorganisation CARE hervor.

Heuer bedeutete das Platz eins in der Liste der vergessenen Krisen. Auch Malawi - heuer auf Platz drei - war im Vorjahr vertreten, auf Platz sechs: In dem südostafrikanischen Land sind 17 Prozent der Bevölkerung unterernährt. Die Zentralafrikanische Republik, in der 2,8 Millionen Menschen humanitäre Hilfe benötigen, liegt heuer auf Rang vier (2021: Platz drei). Sie wurde bisher in jedem der „Suffering in Silence“-Reports erwähnt. In Burundi sind 2,3 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Heuer liegt das Land auf Platz sieben der am wenigsten berichteten Krisen.

In jedem „Suffering in Silence“-Bericht wurden bisher auch Länder der Sahel-Zone erwähnt. Im Vorjahr war es Mali, 2020 fand Burkina Faso Erwähnung, heuer ist es Niger auf Platz acht des Reports. 1,8 Millionen Kinder sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Simbabwe komplettiert auf Platz neun die Reihe afrikanischer Länder im Ranking der vergessenen Krisen, auch dort ist Hunger die Ursache. 5,7 Millionen Menschen haben in dem Land im Süden Afrikas nicht genug zu essen. Erstmals fand sich Madagaskar nicht auf der Liste der zehn am wenigsten beachteten Krisenherde.

  1. Sambia - 1,2 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen
  2. Ukraine - 3,4 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe
  3. Malawi - 17 Prozent der Bevölkerung sind stark unterernährt
  4. Zentralafrikanische Republik - 2,8 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe
  5. Guatemala - 2/3 der Bevölkerung leben von weniger als zwei US-Dollar pro Tag
  6. Kolumbien - 4,9 Millionen Menschen leben unter der Kontrolle bewaffneter Gruppen
  7. Burundi - 2,3 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe
  8. Niger - 1,8 Millionen Kinder benötigen Nahrungsmittelhilfe
  9. Simbabwe - 5,7 Millionen Menschen fehlt es an genügend Nahrung
  10. Honduras - 2,8 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe

Auch Ukraine findet sich im Bericht
Außerhalb Afrikas kam die Ukraine erneut in den Bericht. Heuer liegt sie an zweiter Stelle, was angesichts der derzeitigen Berichterstattung über den russisch-ukrainische Krise umso überraschender erscheint. 2021 lag die Ukraine am vierten Platz - an der Ursache der Krise hat sich nichts geändert: 3,4 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe, hieß es im Vorjahr, und das gilt auch ein Jahr später exakt so.

Ebenfalls wie im Vorjahr findet sich Guatemala auf der Liste, heuer auf Platz fünf (2021: Platz zwei). Zwei Drittel der Bevölkerung müssen mit weniger als zwei US-Dollar (1,76 Euro) pro Tag auskommen. Mit Honduras kam heuer ein zweiter mittelamerikanischer Staat auf die Liste - auf Platz zehn. 2,8 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe. Auf Platz sechs landete ein südamerikanischer Staat: In Kolumbien leben laut CARE 4,9 Millionen Menschen unter der Kontrolle bewaffneter Gruppen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)