Schadenersatz

Hotel-Randalierer muss tief in die Tasche greifen

Er kam strafrechtlich billig davon, dennoch kommt ihm die „ausgezuckte“ Nacht im Linzer Schillerparkhotel teuer zu stehen. Ein 19-Jähriger muss nämlich 7500 Euro Schadenersatz zahlen - wenn das Urteil rechtskräftig werden sollte.

Mit einem blauen Auge kam am Landesgericht Linz jener 19-Jährige davon, der - wie berichtet - im Juli des Vorjahres ein Zimmer im Hotel Schillerpark zerlegt und 17.000 Euro Schaden angerichtet hatte. Er gab zu, im Rausch von „Zauberpilzen“ gewesen zu sein, war reuig und bisher auch unbescholten.

Nicht rechtskräftig
Daher gab’s statt einer Strafe eine Diversion und das Verfahren wurde mit einer Probezeit von einem Jahr eingestellt. Aber der 19-Jährige muss 7500 Euro Schadenersatz bis März dieses Jahres leisten. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)