02.01.2022 09:53 |

Trotz hoher Strafen

So spektakulär ignorierte Neapel Feuerwerksverbot

Der Schuss ging nach hinten los: Aufgrund zahlreicher Brände und Verletzungen, die jedes Jahr zu Silvester die Einsatzkräfte von Neapel auf Trab halten, hat Bürgermeister Gaetano Manfredi heuer ein striktes Verbot von Feuerwerken und Böllern erlassen. Unter Androhung hoher Strafen war es den Neapolitanern untersagt, Raketen in der Stadt zu zünden - doch wirklich daran halten wollte sich niemand (siehe Video oben).

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie das Video eines Hobbyreporters um Mitternacht zeigte, wurde auch heuer wieder um Punkt 12 Uhr die Nacht über Neapel zum Tag. Tausende Raketen, Böller und Funkensprüher wurden gezündet - und das, obwohl es genaugenommen per Verordnung strikt verboten war.

Auch der Reporter, der über „den Jahreswechsel mit Feuerwerksverbot“ berichtete, musste sich sein Lachen angesichts des Weltuntergangs hinter ihm verkneifen.

Bürgermeister reagierte mit Humor
„Wir haben noch einen Weg vor uns, aber wir sind zufrieden“, übte sich Bürgermeister Manfredi danach in Selbstironie. Und das Internet feierte die trotzenden Italiener, die sich über die Verordnung hinwegsetzten ...

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol