23.12.2021 11:00 |

U-Ausschuss zu „Netz“?

„Bihänder“ will Opposition noch steckenlassen

Die Opposition im Landtag, bestehend aus SPÖ, FPÖ, NEOS und Liste Fritz, setzt beim Jugend-Projekt „Netz“ eine Prüfung durch den Landesrechnungshof durch. Es geht um Mängel bei der Einrichtung, die zur Kündigung des Vertrags mit dem Land führten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In der Innsbrucker Sozialeinrichtung „Netz – betreutes Wohnen und ambulante Betreuung“ sind Jugendliche ab 15 Jahren untergebracht, die aufgrund persönlicher und/oder familiärer Probleme und Defizite weder von ihrer Familie noch von den in Tirol bestehenden stationären Einrichtungen betreut werden können.

Fülle von Missständen aufgezeigt
In die Schlagzeilen geriet die Einrichtung aufgrund von Todesfällen unter betreuten Jugendlichen infolge exzessiven Drogenmissbrauchs. Auch ein 13-jähriges Mädchen starb, dieser Fall ist gerichtsanhängig, wie FP-Chef und Anwalt Markus Abwerzger erklärte. Mit einem Hilfeschrei wandten sich vor etwa einem Jahr ehemalige Mitarbeiter der Einrichtung ans Land und zeigten eine Fülle von Missständen auf. Kritisiert wurden fehlende Leistungsvereinbarungen mit dem Land, ein undurchsichtiges Firmenkonstrukt, obwohl die Einrichtung eigentlich gemeinnützig sein sollte, mangelnde Qualitätskontrollen, nicht gemeldete Anmietung von Wohnungen und schwerwiegendes Fehlverhalten der Leitung.

Bis 2024 verlängerten Vertrag wieder gekündigt
SPÖ-LA Elisabeth Fleischanderl brachte im Landtag im Frühjahr dieses Jahres eine Anfrage dazu ein, „die Antworten der zuständigen Landesrätin Gabriele Fischer (Grüne) fielen überschaubar aus“, sagte Fleischanderl dazu gestern.

Zitat Icon

Das Land ist seiner Aufsichtspflicht nicht nachgekommen. Die Einsetzung eines U-Ausschusses wäre aber der Einsatz des „Bihänders“.

LA Markus Sint, Liste Fritz

FP: „Nacht- und Nebelaktion“
Liste-Fritz-LA Markus Sint hakte im September noch einmal nach – und siehe da: Plötzlich kündigte LR Fischer den Vertrag mit „Netz“ aufgrund wirtschaftlicher Probleme – obwohl die Vereinbarung erst ein Jahr zuvor im November 2020 bis ins Jahr 2024 verlängert worden war!

Aufklärung gefordert
Von 2018 bis 2020 sind 6,2 Millionen Euro Steuergeld an das Projekt „Netz“ geflossen. Die vereinte Opposition will jetzt wissen: Wurden alle Landesgelder widmungsgemäß verwendet? Zu einem „im Detail hinterfragenswürdigen Immobilienkauf durch den ,Netz’-Geschäftsführer“ verweigere LR Fischer jegliche Information, spricht von „Privatsache“. „Jetzt sind Landtag und Landesrechnungshof gefordert, vollumfänglich für Transparenz und Aufklärung zu sorgen“, wurde betont.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-5° / 5°
wolkig
-5° / 6°
wolkig
-7° / 2°
wolkig
-3° / 5°
wolkig
-6° / 5°
stark bewölkt