Do, 16. August 2018

Kein Referendum?

23.04.2011 12:08

Ausstieg vom AKW-Einstieg - Angst vor italienischem Bluff

Die Atomgefahr ausgehend von den geplanten Reaktoren in Chioggia und Monfalcone nahe der Grenze ist nicht gebannt! "Wird die Volksbefragung abgesagt, drohen bald neue Atomkraftpläne", warnen Kritiker in Italien.

Am Mittwoch hat Italiens Premier dem Einstieg in die Kernenergie eine Absage erteilt, die Errichtung der zwei grenznahen Meiler ist damit aber vorerst maximal auf Eis gelegt. Denn nun wird in Italien fieberhaft daran gearbeitet, das für 12. Juni geplante Referendum zu den Atomplänen abzusagen.

Dabei wäre nach der Katastrophe von Fukushima mit einer hohen Wahlbeteiligung und einem deutlichen "Nein" zur Atomkraft zu rechnen. "Gibt es keine Abstimmung, drohen in wenigen Jahren neue Pläne zum Atomeinstieg. Wird es aber abgehalten, dann kann sich die Politik ein Umschwenken nicht leisten", bewertet Hubert Frasnelli von den Grünen in Südtirol die Lage.

Atomgegner befürchten Bluff
Die Atomgegner befürchten einen Bluff mit dem angekündigten Ausstieg vom Wiedereinstieg; ohne Atomkraft wäre Italien weiter von Rohstoffimporten abhängig. Am Donnerstag haben indes die Grünen in Krko gegen den Risikomeiler demonstriert.

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.