Do, 16. August 2018

Großeinsatz

23.04.2011 13:08

Waldbrand geriet außer Kontrolle - Florianis gefordert

Rund 200 Feuerwehrmänner haben am Karfreitag zu einem stundenlangen Großeinsatz in der Obersteiermark ausrücken müssen: Auf der Oberberger Alm im Bezirk Murau geriet beim Abbrennen von Wacholderstauden das Feuer außer Kontrolle, griff auf die umliegende Alm über und breitete sich im unwegsamen Gelände rasch aus.

Mehrere Haufen getrockneter Stauden waren laut Polizei am Waldrand gezielt in Brand gesetzt worden, um das Gehölz kontrolliert zu vernichten. Doch nach den vielen Sonnentagen ohne nennenswerten Regen war das Gras der umliegenden Flächen ausgetrocknet. Wind dürfte schließlich zur Verbreitung der Flammen geführt haben.

Drei Hubschrauber im Einsatz
Das Feuer griff auf den angrenzenden Wald der Oberberger Alm sowie die Perchauer Alm über. Elf Feuerwehren mit knapp 200 Helfern rückten aus. Die Florianis konnten ein Ausbreiten der Flammen verhindern, bis drei Hubschrauber des Innenministeriums und des Bundesheeres eintrafen, von denen aus Löschwasser in den Wald geschüttet wurde.

Nach stundenlangem Großeinsatz konnte der Brand in den Abendstunden weitgehend unter Kontrolle gebracht werden. Das letzte Glutnest war aber erst Samstagmittag gelöscht, die Feuerwehrmänner standen bis zur Erschöpfung im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.