Anstieg trotz Corona

500 Millionen! Berater kassierten bei Transfers ab

Berater und Vermittler haben für internationale Transfers im Profifußball dieses Jahr nach Berechnungen des Weltverbands FIFA mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar erhalten. Die Zahlungen beliefen sich demnach auf 500,8 Millionen US-Dollar (444,6 Millionen Euro), wie die FIFA am Mittwoch mitteilte. Die Summe stieg damit im Vergleich zu 2020 um 0,7 Prozent, obwohl die Ablösesummen dieses Jahr um 13,9 Prozent zurückgingen.

Die höchsten Honorare für Berater und Vermittler bei grenzüberschreitenden Wechseln gehen auf das Konto von Vereinen aus England (133,3 Millionen US-Dollar), deutsche Clubs liegen auf Rang zwei (84,3 Millionen US Dollar). Bereits im August hatte die FIFA mitgeteilt, dass im vergangenen Jahrzehnt an Provisionen insgesamt 3,5 Milliarden US-Dollar (3,11 Milliarden Euro) gezahlt worden waren.

Die FIFA betonte, dass Agenten lebenswichtiger Teil des Systems seien und ordnungsgemäß kompensiert werden müssten. Allerdings sei wichtig, dass es zu keinem Ungleichgewicht beispielsweise bei Gehaltszahlungen an Spieler und Honoraren für Berater käme, sagte Emilio Garcia Silvero, Chef der Rechtsabteilung des Weltverbands.

Die FIFA setzt darauf, dass ihr Council zu Beginn des kommenden Jahres ein neues Reglement für Spielervermittler verabschiedet und dieses 2022 in Kraft treten wird. „Wir hoffen, dass die neuen Regularien für mehr Transparenz im System sorgen werden“, sagte Garcia Silvero.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)