10.12.2021 06:02 |

Aber Wermutstropfen

Geschafft! Neues Gesetz für Tierwohl

416.000 Österreicher haben das Tierschutzvolksbegehren unterschrieben. Jetzt finden ihre Sorgen Gehör - die türkis-grüne Regierung läutete am Donnerstag die Trendwende ein. Doch Wermutstropfen und Kritik bleiben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor allem der Ausstieg aus der Tötung von lebenden Küken und somit das Verbot des grausigen Schredderns von kleinen Federbällchen lässt die heimischen Tierschützer aufatmen. Das wird durch eine breite Allianz von Bauernvertretern und Geflügelwirtschaft möglich. „Männliche Baby-Henderln als Abfallprodukt der Eierproduktion wird es nicht mehr geben. Denn die Junghahnenaufzucht und möglichst frühzeitige Geschlechtsbestimmung im Ei wird ausgebaut“, freuen sich Olga Voglauer und Faika El-Nagashi, von den Grünen. Einzige Ausnahme: Für Greifvogelstationen und Tiergärten dürfen die Küken dennoch getötet werden, aber nur mit konkretem Fütterungsnachweis. Damit können auch die Vier-Pfoten-Aktivisten leben: „Die Raubtiere brauchen ja auch was zu fressen.“

Allerdings ist Vier-Pfoten-Direktorin Eva Rosenberg bei einem wesentlichen Punkt der Ferkelzucht maßlos enttäuscht: „Die betäubungslose Kastration wurde nicht einmal erwähnt. 2,7 Millionen männlicher Schweine leiden jährlich unter dieser grausamen Prozedur.“ Insgesamt gibt es aber Sauwohl-Fortschritte. Denn die intelligenten Grunzer können sich – um Bauern Zeit zu geben umzubauen, allerdings erst ab 1. Jänner 2023 – künftig neuer Freiheiten im Stall erfreuen. Laut neuen Standards wird die Vollspaltenhaltung zum Auslaufmodell, dafür wird es verpflichtend Rückzugsbuchten, mehr Liegeplätze und Beschäftigungsmaterial geben. Ab 2025 wird auch die Gentech-Fütterung verboten. Beim Geflügel gilt dieser Punkt übrigens sofort.

Tierschützer kritisieren aber, dass das Verbot von Vollspaltenböden nur Neubauten betreffe und Betriebe weiterhin (zum kleinen Teil) auf diese Halteform setzen können. Zudem gebe es auch bei umstrittenen Tiertransporten keinen Fortschritt.

Indes setzte Ministerin Köstinger - wie berichtet - die Ausschüttung von zweckgebundenen Agrarförderungen in der Höhe von 120 Millionen Euro auch im Kampf gegen Billigware durch.

Mark Perry
Mark Perry
Maggie Entenfellner
Maggie Entenfellner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)