09.12.2021 07:26 |

Im eigenen Zuhause

Rad-Weltmeister Cavendish mit Messer ausgeraubt!

Der 36-jährige britische Rad-Weltmeister Mark Cavendish wurde in seinen eigenen vier Wänden in Essex ausgeraubt. Eine Gruppe maskierter Personen brach bei ihm mitten in der Nacht ein und bedrohte ihn und seine Familie mit einem Messer.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Cavendish schockierte seine Fans auf Instagram mit der Nachricht, die wohl schwer niederzuschreiben war, sonst hätte er dafür nicht zwei Wochen gebraucht. Die Fans versuchen ihm Trost zu spenden.

Cavendish wies darauf hin, dass, obwohl es sich bei den gestohlenen Gegenständen um teure und hochwertige Gegenstände handelte, viel schlimmer für ihn sei, die gewaltsame Störung seines Gefühls von Sicherheit, Privatsphäre und Würde hinzunehmen.

Kurz vor dem Einbruch wurde Cavendish aus dem Spital entlassen. Beim Sechstagerennen von Gent erlitt er zwei Rippenbrüche und bekam eine Luftbrust. Der vierfache Weltmeister sagt: Die ganze Familie erlebte den Vorfall wie einen Albtraum.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)