07.12.2021 06:00 |

Massiver Ausbau

Kampf gegen Wasser-Blackout in Österreich

Millionen werden nun in die Wasser-Infrastruktur Österreichs gepumpt werden. Mit dem massiven Ausbau der Leitungen soll bei Blackout und Dürre die Versorgung mit dem Nass gesichert werden.

Als „unser höchstes Gut“ bezeichnet der Gewässerökologe Helmut Belanyecz einmal mehr die heimischen Wasserreserven. Doch dem Chef des „Kuratoriums für Fischerei- und Gewässerschutz“ macht vor allem die Erderwärmung im wahrsten Sinne des Wortes Sorgen, denn die Klimawandel-bedingte Dürre befeuert die Knappheit. Durch den stetig steigenden Wasserbedarf verschärft sich aber auch der Wettbewerb zwischen den unterschiedlichen Interessengruppen wie Trinkwasserversorgung, Landwirtschaft, Energie und Industrie. Genau letztere Sparte hat aber hierzulande den größten „Durst“.

Denn 70 Prozent des verbrauchten Wassers gehen in Industrie und Gewerbe, in die Wasserversorgung 24 Prozent. Die Landwirtschaft benötigt vier Prozent, zwei Prozent, gehen an ausgewählte Dienstleistungen wie Beschneiung und Bewässerung von Golfplätzen.

Daten und Fakten

  • Soldaten und Polizisten bewachen gemeinsam Wiens Wasservorräte. Allerdings schweigen sie auch gemeinsam über die Sicherung der riesigen Reservoirs in der Stadt. Denn die Kontrolle über die Trinkwasservorräte der Zwei-Millionen-Stadt gehört zu den sicherheitstaktisch heikelsten Themen. Solange Wasser aus den Quellgebieten fließt, so lange werden die Reserven gefüllt.
  • Der Süßwasservorrat pro Einwohner und Jahr beträgt knapp 12.000 Kubikmeter.
  • Österreich ist mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von ca. 1100 Millimetern pro Jahr (umgerechnet 92 Kubikmeter) eines der wasserreichsten Länder Europas. Das entspricht dem doppelten Volumen des Bodensees.
  • Durch den Klimawandel könnte das verfügbare Grundwasser in Österreich bis 2050 um bis zu 23 Prozent von derzeit 5,1 Milliarden auf 3,9 Milliarden Kubikmeter abnehmen. Der aktuelle Wasserbedarf von 753 Millionen Kubikmetern pro Jahr wird sich ebenfalls bis 2050 massiv erhöhen.

Hunderte Kilometer neue Rohre und Ringleitungen
Im Lichte all dieser Warnsignale in Brunnen, Bächen und Wasserhähnen hat Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) mit ihren Experten eine Offensive für die Blackout- und Klimakrisenvorsorge gestartet. Und das bedeutet Hunderte Kilometer brandneuer Rohre. Ein besonderes Leuchtturmprojekt betrifft Österreichs größte Weinbaugemeinde Langenlois (NÖ), wo mittels Ringleitung zwölf Ortsbrunnen vernetzt werden, um in Krisenzeiten variabel die Versorgung zu sichern. Trotz dieses Millionenschwalls an Investitionen raten Experten weiterhin zur Wachsamkeit.

Zitat Icon

Die 5500 heimischen Trinkwasserversorger müssen ihre in den Schubladen liegenden Notfallpläne rasch auf den letzten Stand bringen und sich auf den Tag X vorbereiten.

Blackout-Experte Herbert Saurugg

„Die 5500 heimischen Trinkwasserversorger müssen ihre in den Schubladen liegenden Notfallpläne rasch auf den letzten Stand bringen und sich auf den Tag X vorbereiten“, mahnt Österreichs Blackout-Experte Herbert Saurugg. Er weist auf einen wesentlichen Krisenschwachpunkt hin: „Wo Wasser nicht direkt aus den Bergen in die Städte fließt, müssen oft Notstromaggregate bei einem Stromausfall anspringen. Doch die laufen auch nicht ewig, und es gibt - vor allem im privaten Bereich - mehr störungsanfällige Pumpen als man denkt …“

Mark Perry
Mark Perry
Christoph Matzl
Christoph Matzl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)