02.12.2021 17:02 |

Im Lavanttal

Umstrittener Abbau: Lithium soll 40 Jahre reichen

Reicher als erwartet soll die Lithium-Mine auf der Koralpe sein: Zur Freude der Investoren wird das förderbare Vorkommen des begehrten Batterie-Rohstoffs auf 12,9 Megatonnen geschätzt. Das könnte die Lebensdauer der Anlage verlängern – auf vier Jahrzehnte. Das Projekt bleibt aufgrund der Umweltbelastung aber umstritten, vor allem, da auch die Verarbeitung im Tal bleibt.

„Probebohrungen haben uns gezeigt, wie reich das Vorkommen ist. Die Lebensdauer der Mine erhöht sich auf bis zu 40 Jahre. Derzeit sind wir bei der Fertigstellung der Einreichpläne nach dem Mineralrohstoffgesetz“, erklärt Rechtsanwalt Christian Ragger, der die European Lithium Limited vertritt.

Vor 2023 kein Ergebnis
Über das Ansuchen entscheidet die Bergbaubehörde in Leoben - und das kann dauern. Vor 2023 wird nicht mit einem Ergebnis gerechnet. „Dann aber würde es schnell gehen: Der Abbaustart ist für das zweite Quartal vorgesehen“, versichert Ragger.

Lithium-Abbau
Bis dahin soll auch die Anlage für die Verarbeitung des Koralpen-Lithiums stehen. Wo man dafür sieben passende Hektar gefunden hat, sei noch geheim. „Der Grundstücksdeal muss erst über die Bühne gehen – Gerüchte, dass es in St. Paul ist, sind falsch.“

Umstrittenes Projekt
Warum ist das Lithium-Projekt eigentlich umstritten? Erstens gibt es seit 2011 hauptsächlich Ankündigungen. Und zweitens ist der Abbau des weltweit nachgefragten Batterie-Rohstoffs nicht besonders umweltfreundlich – auch wenn Lithium vor allem für E-Mobilität bedeutsam ist.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)