02.12.2021 08:19 |

Umstrittene Behandlung

Kanada stimmt für „Konversionstherapie“-Verbot

Das kanadische Parlament hat für ein Verbot sogenannter Konversionstherapien gestimmt, bei denen die sexuelle Orientierung der „Patienten“ gezielt geändert werden soll. Der Tag der Abstimmung sei „ein wichtiger Tag, um zu lieben, wen man lieben will“, sagte Justizminister David Lametti nach der einstimmigen Annahme der Gesetzesvorlage am Mittwoch. Es sei auch „ein wichtiger Tag, um sich selbst auszudrücken und sich so zu verstehen, wie man ist und wie man sein möchte.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Liberalen von Premierminister Justin Trudeau hatten in den vergangenen zwei Jahren bereits andere Versionen des Gesetzes eingebracht, die jedoch vor der Auflösung des Parlaments wegen der vorgezogenen Neuwahlen nicht mehr zur Abstimmung gelangten. Der nun angenommene Entwurf - der die Konversionstherapie unter Strafe stellt - muss noch vom kanadischen Senat verabschiedet werden.

Zitat Icon

Ein wichtiger Tag, um zu lieben, wen man lieben will.

Justizminister David Lametti

Dort wird er aber wahrscheinlich nicht auf Widerstand stoßen.

Schläge, Drogen & Exorzismus
Die umstrittenen Behandlungen finden bereits jetzt oft im Verborgenen statt und können neben psychologischen Behandlungen auch Elektroschocks, Schläge, Drogen oder sogar Exorzismus beinhalten.

Zitat Icon

Diese Dinge passierten und passieren an dunklen Orten in unserem Land, und das muss aufhören.

Tourismusminister Randy Boissonnault

Tourismusminister Randy Boissonnault, der auch Sonderberater des Premierministers in politischen Fragen der sexuellen Orientierung ist, erklärte: „Diese Dinge passierten und passieren an dunklen Orten in unserem Land, und das muss aufhören.“ Er bekräftigte: „Niemand kann der Folter zustimmen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).