Trotzdem Mini-Gewinn

Massive Corona-Verluste für Bayern München

Der deutsche Fußall-Krösus Bayern München muss in der Corona-Pandemie erhebliche finanzielle Einbußen verkraften. Der Serienmeister verkündete auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend in München einen Konzern-Gesamtumsatz von 643,9 Millionen Euro für die Saison 2020/21, in der alle Heimspiele als Geisterpartien ohne Publikum ausgetragen werden mussten. Immerhin sei noch ein Minigewinn nach Steuern von 1,9 Mio. Euro erzielt worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Rekord-Geschäftsjahr 2018/19 hatte der FC Bayern noch rund 750 Mio. Euro erlöst. Der Gewinn belief sich auf 50 Mio. Euro. In der schon von Corona beeinflussten Spielzeit 2019/20 betrugen die Einnahmen noch knapp 700 Mio. Euro. Der bisherige Corona-Verlust lässt sich demnach auf etwa 150 Mio. Euro hochrechnen.

Größter Ausgabeposten waren wie üblich die Personalkosten inklusive der Spitzengehälter für die Spieler von annähernd 350 Mio. Euro. Die wichtigsten Einnahmeposten waren Sponsoring und Vermarktung (206,7 Mio. Euro) sowie der Spielbetrieb (147,9 Mio).

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)