6000 protestierten

Demo gegen Impfpflicht: 68 Störenfriede angezeigt

6000 Oberösterreicher protestierten am Sonntag vor dem Landhaus Linz gegen Impfzwang und Lockdown. Ein unangemeldeter Umzug nach Ende der friedlichen MFG-Kundgebung wäre dann beinahe eskaliert: 68 Anzeigen, eine Festnahme.

„Danke, dass alle friedlich geblieben sind“, hätte es Joachim Aigner, MFG-Chef in OÖ, am Ende der Kundgebung auf der Linzer Promenade vorm Landhaus fast verschrien. Nach Ende der Demo um 15.11 Uhr bildete sich nämlich ein spontaner Umzug mit etwa 1000 Leuten vom Hauptplatz bis zum Volksgarten. Eine Gruppe von 50 Personen wollte sich um 18 Uhr nicht auflösen, wurde zwischen Hauptplatz und Taubenmarkt von der Polizei gestoppt, angezeigt – ein rabiater Teilnehmer musste verhaftet werden.

Aufruf zur Besonnenheit
Rund 6000 Oberösterreicher waren zuvor dem Protest-Aufruf gefolgt. Der MFG-Parteichef forderte die Anwesenden auf, der Maskenpflicht nachzukommen und mit der Polizei zu kooperieren. Während Joachim Aigner, Dagmar Häusler und Manuel Krautgartner – das Trio ist seit der Wahl im Landtag vertreten – gegen Impfpflicht, Lockdown und Co. wetterten, kontrollierte die Exekutive 2G-Nachweise und Maskenpflicht: „Die meisten Leute waren kooperativ, es gab 18 Anzeigen.“

„Rote Linie“
Die Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften, die von „Ich bin eine besorgte Mutter“ bis „Bald Mauthausen für Ungeimpfte“ reichten. Am Podium wurde gegen die Testungen in den Schulen geschimpft, „das Geld könnte man auch für Spitäler und die Ausbildung von Intensivschwestern nützen“. Weiters sei mit dem „Impfen für Kinder ab fünf Jahren eine rote Linie überschritten worden“.

Lösungen fehlten
Was fehlte, waren Lösungen zur Bekämpfung der Pandemie, wie Joachim Aigner nach der Demo gegenüber der „Krone“ vor Ort auch eingestand. Und dann – zusammengefasst – meinte: „Impfen freiwillig, Leute, die sich nicht impfen lassen wollen oder können, müssen die Möglichkeit haben, sich selbst in Quarantäne zu begeben. Dafür könnten auch Heime zur Verfügung gestellt werden.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)