21.11.2021 23:30 |

„Maximale Kontrollen“

Salzburger Polizei macht Jagd auf Corona-Sünder

Das Land steht wieder still! Ganz Österreich startet heute in den vierten Lockdown samt strengen Ausgangsbeschränkungen. Auch in Salzburg ist die Polizei nun verstärkt unterwegs. Unterstützung kommt von Polizeischülern. Strafen gibt es jedoch vorerst nur für besonders uneinsichtige Lockdown-Verweigerer.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir kontrollieren im maximalen Umfang“, heißt es seitens der Polizei. Klar ist dennoch: Ob und wie weit sich die Salzburger an den Lockdown samt strengen Ausgangsbeschränkungen halten, lässt sich nur schwer überprüfen. Ab sofort darf man seine eigenen vier Wände bekanntlich nur noch zum Einkaufen, Arbeiten, zur Erholung oder für die Nachbarschaftshilfe verlassen. „Wir setzen bei den Kontrollen allerdings auf Bewusstseinsbildung. Strafen gibt es nur bei besonders Uneinsichtigen und Wiederholungstätern“, sagt Chefinspektor Hans Wolfgruber. Dies sei auch in der Vergangenheit stets so gehandhabt worden.

Verstärkte Kontrollen wird es erneut an den Grenzen geben – allerdings nur stichprobenartig. Grundsätzlich verboten ist der Grenzübertritt in Zeiten des harten Lockdowns nicht. Ein Lebensmittel-Einkauf im benachbarten Bayern etwa ist jederzeit möglich. „Das ist nicht verboten“, sagt Wolfgruber. Nicht erlaubt hingegen: Gewand oder Schuhe kaufen.

Laut Innenministerium verstärken ab sofort auch knapp 1000 Polizeischüler die Exekutive bei ihren Corona-Kontrollfahrten. Diese können als „Reserve zum Einsatz kommen“, hieß es.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?