17.11.2021 06:30 |

SPÖ-Landeschefin:

„Ich finde das alles unerträglich!“

Die SPÖ-Landesvorsitzende Gabriele Sprickler-Falschlunger, von Beruf Ärztin, lässt an der Pandemiebekämpfungs- „Strategie“ der ÖVP kein gutes Haar.

Krone: Frau Sprickler-Falschlunger, Sie haben Landeshauptmann Markus Wallner für dessen Aussage, dass die von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) angedachten Vorschläge nichts als „Lockdowngeschrei“ seien, Ignoranz und Polemik vorgeworfen. Er und andere Spitzenpolitiker der ÖVP würden die Spitäler, das Gesundheitspersonal und vor allem die betroffenen Kranken zum Spielball ihrer Interessen machen. Was hat Ihren Kragen zum Platzen gebracht?

Sprickler-Falschlunger: Dieses Nichtzuhören. Dieses Nicht-auf-die-Experten-hören-wollen ist für mich einfach unerträglich. Wir sind an einem Punkt angelangt, wo etwa in Salzburg bereits über Triage gesprochen wird. Ja wissen Stelzer, Haslauer, Wallner und Co. denn nicht, was das bedeutet?! Es bedeutet etwa, dass Menschen, die auf eine Hüft-Operation warten, die sich nicht mehr bewegen können, gegen deren Schmerzen auch Medikamente nicht mehr helfen, von den Spitälern abgewiesen werden. Die Alten und die Gebrechlichen - das werden die ersten sein, die eine Triage trifft. Ich könnte in so einer Situation keine Minute mehr schlafen.

Zitat Icon

Ich könnte in so einer Situation keine Minute mehr schlafen.

Gabi Sprickler-Falschlunger

Krone: Was müsste die Politik Ihrer Meinung nach tun?

Sprickler-Flaschlunger: Das einzig Vernünftige: auf die Experten hören! Diese werden mit Sicherheit sagen, dass alles unternommen werden muss, um die Auffrischungsimpfungen voranzutreiben - wir sind eh schon viel zu spät dran. Und wenn die Experten zum Schluss kommen, dass nur ein zweiwöchiger harter Lockdown etwas bringt, dann ist dem gefälligst Folge zu leisten.

Krone: Wallner argumentiert damit, dass ein Lockdown seiner Meinung nach die Impfbereitschaft senken würde.

Sprickler-Falschlunger: Das ist doch Blödsinn! Welche Belege hat er denn für diese These? Wir sehen doch, dass Menschen, die sich bisher nicht impfen lassen haben, dies auch in Zukunft nicht machen werden. Umgekehrt werden sich jene, die bereits zweimal immunisiert sind, auch einen dritten Stich verabreichen lassen. Die Frage ist also, wofür verwende ich die Ressourcen - für eine Gruppe, die nicht mehr zu erreichen ist, oder für jene, die zugänglich sind? Die Antwort darauf müsste eigentlich jedem klar sein.

Krone: Interessanterweise stehen die SPÖ-geführten Bundesländer besser da als die ÖVP-regierten - das gilt insbesondere für Wien und Burgenland. Ist das Zufall?

Sprickler-Falschlunger: Das ist selbstverständlich kein Zufall. Was hat die ÖVP die vergangenen Monate lang gemacht? Sie hat sich mit sich selbst beschäftigt! Die Inseratenaffäre, der Rückzug von Kurz, die Wahlen in Oberösterreich - das war alles wichtiger als die Pandemiebekämpfung. Wir bekommen jetzt die Rechnung dafür präsentiert, dass keine Vorkehrungen getroffen worden sind. Es gibt ja nicht einmal ausreichend Kapazitäten für die PCR-Tests, das ist doch ein Wahnsinn!

Krone: Der ÖVP ist also das eigene Befinden wichtiger als die Gesundheit der Menschen?

Sprickler-Falschlunger: Diesem Eindruck kann man sich nicht erwehren. Schallenberg, bei dem ich mich zunehmend frage, ob er tatsächlich einmal Diplomat war, Wallner und Co. geht’s offenbar darum, die Geimpften als Wähler zu gewinnen - denen will man nichts zumuten, also schreckt man vor unpopulären Maßnahmen zurück. Sie sagen sich „Wir lassen das jetzt einfach mal laufen“ und fahren so den Karren gegen die Wand. Eine Tragödie.

Emanuel Walser
Emanuel Walser
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-2° / -1°
starker Schneefall
-1° / 1°
starker Schneefall
-0° / 1°
starker Schneefall
-1° / 1°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)