Di, 21. August 2018

320 Euro Strafe

07.04.2011 15:56

Mitschülerin per SMS gemobbt: 15-Jährige verurteilt

Ein in der Rechtsprechung äußerst seltener, wenn nicht gar bisher einmaliger Fall, ist nun am Landesgericht Feldkirch in Vorarlberg abgehandelt worden. Wegen gefährlicher Drohung gegenüber ihrer gleichaltrigen Kollegin wurde eine 15-jährige Schülerin zu einer teilbedingten Geldstrafe in Höhe von 320 Euro verurteilt. Das Mädchen hatte sein Opfer systematisch gemobbt und unter anderem via SMS gedroht, es zu verprügeln. Die Schülerin nahm schließlich ihren Mut zusammen und ging zur Polizei.

Während der täglichen Fahrt zur Schule soll die Jugendliche ihrer Kollegin mehrmals via SMS gedroht haben, sie "zusammenzuschlagen". Am Mittwoch landete die Sache nun vor dem Richter. Die 15-Jährige zeigte sich geständig, ihr Verhalten tue ihr leid, erklärte ihr Anwalt.

"Ich glaube, Sie brauchen das"
Das Mädchen wurde zu einer Geldstrafe von 320 Euro verurteilt, 120 Euro muss die Jugendliche bezahlen, der Rest wurde auf Bewährung ausgesprochen. "Ich glaube, Sie brauchen das", erklärte Richterin Birgit Fink in der Urteilsbegründung.

Sollte das Mädchen die Geldstrafe selbst nicht aufbringen kann werden die Eltern zu Verantwortung gezogen, wie Gerichtssprecher Günter Flatz gegenüber der "Krone" erklärt. "Falls sich die tatsächlich weigern, wird eine Freiheitsstrafe verhängt werden – in einer speziellen Jugendanstalt." Die 15-Jährige erbat sich allerdings Bedenkzeit, das Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig.

Vorbild für Mobbing-Opfer
Die Entscheidung, ihre Widersacherin anzuzeigen, ist vermutlich bahnbrechend für viele weitere Opfer, die sich an heimischen Schulen gemobbt fühlen. Kann jetzt das Mobbing-Opfer wieder in Ruhe Schulbus fahren? "Der Schock sitzt sehr tief", so Flatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.