Ex-Halter klagte an

Kurioser Prozess: „Zuchtrüde“ hat gar keine Hoden

Erpressung und Hehlerei wurden drei Tierschützern am Landesgericht Krems vorgeworfen. Sie hatten einen Husky seinen Besitzern um 200 Euro abgekauft, diese fühlten sich erpresst und zeigten das Trio an. Denn „Bello“ sei ein wertvoller Deckrüde, viel Geld sei ihnen entgangen. Allerdings: Der Vierbeiner hat keine Hoden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Vorgeschichte zum fast fünfstündigen Prozess spielte sich im Sommer ab. Wie berichtet, hatten Tierschützer Wind davon bekommen, dass „Bello“ in einem Zuchtbetrieb im Bezirk Gmünd äußerst schlecht gehalten werde. Sie machten also vor Ort ein Angebot und kauften das Tier den Besitzern um 200 Euro ab. Doch das Ehepaar erstattete später Anzeige, fühlte sich unter Druck gesetzt und erpresst. Die Tierschützer bestritten dies, hatten da aber bereits den Hund an einen geheimen Ort gebracht.

Ultraschall überraschte
Nun saßen sie wegen Erpressung und Hehlerei vor Gericht. Die Ex-Besitzer – bereits mehrmals mit dem Tierschutzgesetz im Konflikt – beteuerten dabei, dass der Husky ein wertvoller Deckrüde und damit mehrere tausend Euro wert sei. Was sie nicht wussten: Der Hund wurde zwischenzeitlich untersucht – und beim Ultraschall hatte man keine Hoden entdeckt. Auf die Frage, warum man selbst nicht bemerkt habe, dass der angeblich wertvolle Zuchtrüde keine Hoden hat, antwortete man lediglich: „Wegen seiner Haare konnten wir das nicht sehen.“

Vertagt
Der Prozess wurde vertagt, weitere Untersuchungen sind nötig.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Niederösterreich Wetter
4° / 6°
bedeckt
3° / 8°
bedeckt
4° / 5°
bedeckt
3° / 5°
bedeckt
2° / 3°
Nebel



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung