11.11.2021 09:44 |

Bundesstaat Michigan

626 Mio. Dollar für Opfer von Trinkwasserskandal

Nach dem Skandal des mit Blei verseuchten Trinkwassers in der US-Industriestadt Flint im Bundesstaat Michigan, hat die US-Bezirksrichterin Judith Levy am Mittwoch die endgültige Summer des Schadensersatzes für die Opfer festgelegt: 626 Millionen Dollar. 

Im April 2014 hatte die Stadtverwaltung von Flint im US-Bundesstaat Michigan begonnen, Wasser aus dem mit Chemikalien verseuchten Flint-Fluss zur Trinkwasseraufbereitung zu nutzen - wir haben berichtet. Das aggressive Wasser griff die alten Bleirohre an, wodurch das giftige Schwermetall ins Trinkwasser gelangte. Etliche Menschen erkrankten, mindestens zwölf starben an den Folgen.

Schwere gesundheitliche Folgen
626 Millionen Dollar sollen jene bekommen, die zur Zeit des Skandals Kinder waren und durch das Blei, dem größten Gesundheitsrisiko ausgesetzt waren. Die gesundheitlichen Folgen der Bleivergiftung werden sie mutmaßlich jahrzehntelang begleiten. Auch Erwachsene, die nachweisen können, dass ihre Erkrankungen auf das bleiverseuchte Trinkwasser zurückzuführen sind, erhalten Schadensersatz. 

Immense Entschädigungssumme 
Bei der Entschädigung handelt es sich um eine der höchsten Summen in der Geschichte des Bundesstaates Michigan: Den Großteil der 626 Mio. US-Dollar muss der Bundesstaat Michigan übernehmen, kleinere Summern werden von der Stadt Flint und einem Unternehmen übernommen. 

Behörden lehnten Beschwerden ab
Der Trinkwasserskandal wurde in der früheren Industriestadt zum Symbol für soziale Ungerechtigkeiten in den USA. Schon vor der Katastrophe reichten die Bewohner der mehrheitlich von Schwarzen bewohnten Stadt Beschwerde ein. Die Behörden lehnten diese zunächst ab. Dies änderte sich erst, als der Fall landesweit für Aufsehen sorgte und Umweltschutzbehörden Druck ausübten.

Hannah Tilly
Hannah Tilly
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).