Kommentar

Steirischer Umweltkrimi: Heute bin ich mal korrupt

Steiermark
10.11.2021 09:15

Steht man in der Früh auf und sagt sich: Heute bin ich mal korrupt? Nein. „In korrupte Machenschaften wächst oder schlittert man hinein, manchmal wird man auch hineingezogen“, sagt der international renommierte Antikorruptions-Experte Martin Kreutner. „Und oft verlieren die Täter das Gespür dafür, wo sie sich bereits befinden.“

In der von meiner Kollegin Barbara Winkler nach monatelanger Recherche aufgedeckten Affäre um UVP-Verfahren zu steirischen Großprojekten gibt es Hinweise, dass dies im Fall der vier Tatverdächtigen auch so gewesen sein könnte: langsam in die grausliche Grauzone zwischen Freunderlwirtschaft und Strafgesetzbuch hineingeglitten. Die Justiz wird dies aufklären, bis dahin gilt fürs UVP-Quartett die Unschuldsvermutung.

Warum ist der Österreicher, so sagt es die Kriminalitäts-Statistik, korrupter als der EU-Durchschnittsbürger? Auch, weil die Kleinkorruption hierzulande gesellschaftlich nicht verpönt ist, sondern im Gegenteil augenzwinkernd Teil unserer folkloristischen DNA zu sein scheint. Weil viele von uns Freunde der Freunderlwirtschaft sind.

Doch die selbst mitunter von Bundeskanzlern gepflegte Freunderlwirtschaft ist nichts anderes als kriminell: strafrechtlich ebenso wie moralisch.

Oliver Pokorny
Oliver Pokorny
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele