05.11.2021 16:43 |

Bolsonaro angezeigt:

„Er ist verantwortlich, dass Menschen sterben!“

Er war früher Chef von Uber in Österreich, jetzt hat er eine Umweltorganisation gegründet und zeigt den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro wegen seiner Abholzungspolitik beim Internationalen Strafgerichtshof an - Johannes Wesemann hat bei „Nachgefragt“ auf krone.tv mit Damita Pressl über seine Strategie und seine Beweggründe gesprochen.

„Wenn ich Sie bitte, das Haus meines Nachbarn anzuzünden, habe ich ein rechtliches Problem. Wir haben dort eine ähnliche Situation. Herr Bolsonaro ist mit Teilen seiner Regierung verantwortlich dafür, dass viele Menschen, die vor Ort gegen die Umweltzerstörung auftreten, sterben, in massiver Gefahr sind oder Repressalien ausgesetzt sind“, sagt Wesemann und hat deswegen eine Anzeige am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht. Ähnliche Anklagen hatten bisher keinen Erfolg, bezogen sich aber stark auf die Umweltzerstörung und nicht auf die gewaltsame Unterdrückung des Aktivismus dagegen.

Nun muss der Strafgerichtshof prüfen, ob der Fall in seinen Zuständigkeitsbereich fällt - dieser beschränkt sich eigentlich auf Völkermord, Verbrechen der Aggression, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wenn ja, wird die Sache untersucht, und das würde zeigen, „dass das ein juristisch machbarer Weg ist“. Wenn nein, „bedeutet das, dass der Strafgerichtshof einen fünften Tatbestand braucht, nämlich Ökozid. Um diese Diskussion geht es letztlich“, sagt Wesemann. „Unsere Gesetze wurden vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten entwickelt, aber nicht, um einer Klimakrise zu begegnen. Jetzt müssen wir testen, ob bestehendes Recht dafür ausreicht. Das ist das Hauptanliegen.“ Eigens für diese Mission hat der Österreicher die Umwelt-NGO All Rise gegründet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).