06.11.2021 21:45 |

Gewessler bei „Club 3“

„Wir starten jetzt Aufholjagd beim Klimaschutz“

Allen Unkenrufen zum Trotz wird Österreichs grüne Umweltministerin Leonore Gewessler am Sonntagabend mit dem Zug (und nicht mit dem Flugzeug) zum UNO-Klimagipfel nach Schottland zockeln. Vor ihrer 27-Stunden-Strapaze verteidigte sie die bisweilen holprige heimische Öko-Politik als „Aufholjagd beim Klimaschutz“.

Vieles klingt nach „Schöner neuer Welt“ (Aldous Huxley), wenn Leonore Gewessler - wie in der brandheißen „Club 3“-Diskussion - in die Zukunft blickt: statt Staus auf der Autobahn ein modernes Verkehrssystem, statt geschmackloser Tomaten regionale Paradeiser und statt Todesfällen durch verschmutzte Luft saubere Fotovoltaik und Windkraft.

Zitat Icon

Damit es gut bleibt, müssen sich manche Dinge ändern.

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne)

„Sie setzen ganz stark auf Technologie. Hat denn Ex-Kanzler Sebastian Kurz doch recht mit seiner Ansage, dass wir den Klimaschutz eben doch mit moderner Technologie bewältigen können und nicht, indem wir verzichten und in die Steinzeit zurückkehren müssen?“, will der Geschäftsführende Chefredakteur der „Krone“, Klaus Herrmann, prompt wissen. „Damit es gut bleibt, müssen sich manche Dinge ändern“, kontert die Ministerin, die sich auf „Aufholjagd beim Klimaschutz“ (CO2-Bepreisung, Komplettausstieg aus fossiler Energie, Klimaticket etc.) wähnt, weil zuvor 30 Jahre in Österreich nichts oder wenig passiert sei.

Sie selbst wird Sonntag am späteren Abend am Wiener Hauptbahnhof in den Nachtzug nach Brüssel steigen, um doch recht mühsam über London in den Norden der Insel zu gelangen. „Lohnt sich diese Show, wo Regierende mit Privatjets hingeflogen sind und ein hoher CO₂-Ausstoß samt Corona-Risiko im Raum stehen?“, wirft „Profil“-Innenpolitikchefin Eva Linsinger provokant ein.

„Diese Nachteile wurden im Vorfeld der Konferenz sehr wohl abgewogen. Aber die Chancen für ein Ergebnis sind bei einem persönlichen Treffen größer“, antwortet Gewessler.

Bernhard Gaul, „Kurier“-Umweltexperte, kommt mit einer provokanten Frage auf das Show-Element des Gipfels zurück: „Glauben Sie denn als ehemalige Chefin der Umweltschutzorganisation Global 2000 wirklich, dass Brasiliens Jair Bolsonaro bei der UNO-Waldinitiative mitmacht, die das Abholzen der Regenwälder stoppen soll?“

Gewessler antwortet darauf ebenso mit „Schöne neue Welt“-Floskeln wie auf Klaus Herrmanns Frage nach dem derzeitigen „Klima in der Regierung“. Auf entsprechendes Insistieren der Journalistenrunde fällt ihr doch Zentral-Positives ein: „Schon beim ersten Ministerrat mit dem neuen Kanzler Schallenberg haben wir gemeinsam das Getränkepfand auf den Weg gebracht.“ Frau Minister, ein gutes Klima bei der Fahrt nach Glasgow!

Mark Perry
Mark Perry
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)