Barca unter Druck

Tabellenführer Sociedad möchte Spitze verteidigen

Seit Valencia 2004 haben sich die drei Groß-Clubs FC Barcelona (10), Real Madrid (5) und Atletico Madrid (2) den spanischen Fußballmeistertitel untereinander ausgemacht. Diese Saison bringt aber viel Spannung. Während Barcelona nach dem Messi-Abgang ins Mittelfeld abgerutscht ist, führt Real Sociedad die Tabelle überraschend an. Im Baskenderby verteidigt San Sebastian am Sonntag gegen Athletic Bilbao die Führung, ehe am Donnerstag Sturm Graz in der Europa League zu Gast ist.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Barcelona hat in Spiel eins nach dem Abgang von Trainer Ronald Koeman Deportivo Alaves zu Gast. Als Nachfolger wird der langjährige Barca-Star Xavi erwartet, am Samstag wird aber noch Interimscoach Sergi Barjuan die Mannschaft mit dem Wiener Yusuf Demir betreuen. Bei neun Punkten Rückstand auf San Sebastian steht Barcelona schon schwer unter Druck.

Präsident Joan Laporta meinte am Freitag, er hätte Koeman früher feuern müssen. „Wenn man sich die jetzige Situation anschaut, wäre es besser gewesen. Aber im Nachhinein ist das immer leichter zu sagen“, sagte Laporta, der nach eigenen Angaben bereits Kontakt mit Xavi aufgenommen hat. „Er ist ein Freund und ich habe schon immer gedacht, dass er eines Tages Barcelona-Trainer werden wird. Wenn wir uns einigen sollten, wird er unsere volle Unterstützung haben“, meinte der Clubchef, betonte aber auch, es gebe noch andere Optionen als den ehemaligen Welt- und Europameister.

Während der Tabellenzweite Real Madrid mit ÖFB-Star David Alaba mit dem FC Elche ebenfalls auf einen Club aus dem unteren Tabellendrittel trifft, bekommt es Titelverteidiger Atletico Madrid mit dem viertplatzierten Betis Sevilla zu tun.

Der Meister hat am Donnerstagabend die Chance verspielt, zum Stadtrivalen Real aufzuschließen. Atletico kassierte bei Abstiegskandidat Levante in der Schlussminute per Elfmeter den Ausgleich zum 2:2-Endstand. Enis Bardhi verwertete auch diesen Strafstoß, nachdem er auch den ersten Elfmeter (37.) verwandelt hatte. Bei Atletico-Trainer Diego Simeone ging danach das Temperament durch, er wurde mit Gelb-Rot auf die Tribüne geschickt.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)