„Ist leider notwendig“

Wegen Spionage: Adi Hütter mit Geheim-Einheiten

Borussia Mönchengladbachs Trainer Adi Hütter ist vor dem Auswärtsspiel bei Hertha BSC Berlin am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) konsequent gegen mögliche Spionage vorgegangen. „Vor dem Wolfsburg-Spiel wussten viele, was wir vorhaben. Deswegen ist es leider notwendig, dass wir ab und an unsere Ruhe haben und wir Dinge unter Ausschluss der Öffentlichkeit einstudieren können“, sagte der Vorarlberger über die drei geheimen Einheiten in der laufenden Woche.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor dem vergangenen Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg sind demnach Details aus den Trainingseinheiten des Bundesligisten zu früh in die falschen Hände geraten. Dennoch gewann die Borussia das Spiel mit 3:1.

Vor dem Berlin-Spiel habe sich die personelle Situation laut Hütter weiter verbessert, Marcus Thuram habe „teilweise“ wieder mit der Mannschaft trainiert, sei aber für Samstag noch kein Thema. Weltmeister Christoph Kramer und ÖFB-Teamspieler Stefan Lainer seien auch auf dem Weg zurück. So könne man laut Hütter darauf hoffen, dass nach der letzten Länderspielpause im November „der gesamte Kader“ wieder zur Verfügung stehe. Am Freitagabend eröffnen Mainz und Augsburg die 9. Bundesliga-Runde.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)