21.10.2021 15:20 |

Ermittlungsverfahren

Deutschland: Nonne soll Bub missbraucht haben

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in Deutschland gegen eine Nonne wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Buben in Speyer. Die Frau habe bisher keine Angaben gemacht und einen Rechtsanwalt beauftragt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankenthal am Donnerstag.

Sie soll den Buben in den Jahren 1994 bis 1997 im Kinderheim in Speyer etwa einmal im Monat missbraucht haben. Der Bub soll bei der ersten Tat etwa neun Jahre alt gewesen sein.

Das mutmaßliche Opfer hatte die Vorwürfe dieses Jahr in einem Brief an die Diözese Speyer erhoben. Die Diözese leitete das Schreiben im Frühjahr an die Staatsanwaltschaft weiter. Dort wurde zunächst geprüft, ob die angegebenen Vorfälle verjährt sein könnten.

„Ermittlungsverfahren eingeleitet“
„Das Ermittlungsverfahren wurde diesen Monat eingeleitet“, so der Sprecher. Die Akte sei bisher sehr dünn, nähere Angaben erhofften sich die Ermittler von der polizeilichen Vernehmung des mittlerweile 36-Jährigen. Das genaue Alter der Nonne teilte die Behörde aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht mit, sie sei „unter 70 Jahre alt“, sagte der Sprecher.

Die Diözese Speyer hatte im Vorjahr zahlreiche Missbrauchsfälle aus den 1960er- und 1970er-Jahren in dem Kinderheim eingeräumt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).