14.10.2021 18:21 |

Menschenrechtler toben

Transgender-Frau muss zwei Jahre ins Gefängnis

Ein Gericht in Kuwait - auf der Arabischen Halbinsel - hat die 40-jährige Maha al-Mutairi - eine Transgender-Frau - zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Begründung für das Urteil: Sie soll „das andere Geschlecht nachgeahmt“ haben. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) fordert nun die Freilassung von al-Mutairi. 

Sie habe bei Telefonaten das andere Geschlecht nachgeahmt, hieß es seitens des Gerichts. Ein solches Nachahmen sei nach kuwaitischen Gesetzen unzulässig. Neben der zweijährigen Haftstrafe, zu der al-Mutairi am 3. Oktober verurteilt wurde, soll sie zudem eine Geldstrafe von umgerechnet 2850 Euro begleichen.

Laut HRW verletzen solche Gesetze das Recht auf freie Meinungsäußerung, Privatsphäre und Nichtdiskriminierung gemäß der kuwaitischen Verfassung und dem internationalen Recht.

Oft Opfer von Missbrauch
Zunächst werde die 40-Jährige in einem Männergefängnis untergebracht. Auch das kritisiert HRW, denn dort seien die Transgender-Frauen während der Zeit ihrer Haft oftmals Missbrauch durch Polizisten ausgesetzt. Laut Angaben der Anwältin, beantragte al-Mutairi, in ein Gefängnis für Frauen gebracht zu werden. 

Des Weiteren sei für den 31. Oktober eine Berufungsverhandlung angesetzt. 

Hannah Tilly
Hannah Tilly
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).