11.10.2021 15:24 |

Mehr als 20 Einsätze

348 Migranten aus Seenot im Ärmelkanal gerettet

Im Ärmelkanal bei Calais sind am Wochenende 348 Migranten aus Seenot gerettet worden, die mit kleinen Booten über die Meerenge nach Großbritannien gelangen wollten. An den mehr als 20 Hilfseinsätzen waren französische Rettungsschiffe sowie zwei Militärhubschrauber aus Frankreich und Belgien beteiligt. Der britischen Regierung sind die ankommenden Migranten ein Dorn im Auge. London und Paris verständigten sich darauf, ihre Kontrollen an den Küsten zu verstärken.

Drei verletzte und unterkühlte Menschen wurde in eine Klinik geflogen, berichtete die maritime Präfektur. Bei einem weiteren Einsatz gelang es, fünf Migranten von ihrem sinkenden Boot in einen Hubschrauber zu ziehen. Die Geretteten wurden in die Häfen von Calais und Boulogne-sur-Mer gebracht.

2021 schon 16.000 Migranten im Ärmelkanal gerettet
In diesem Jahr wurden allein bis Ende August knapp 16.000 Migranten im Ärmelkanal gerettet, deutlich mehr als in den vergangenen Jahren. Einer ähnlich großen Zahl gelang die Überfahrt nach Großbritannien. Der britischen Regierung, die nach dem Brexit ein neues, rigides Einwanderungssystem eingeführt hat, sind die illegal ankommenden Migranten ein Dorn im Auge. London und Paris wollen die Kontrollen an den Küsten verstärken.

Härtere Gangart gefordert
Die Bürgermeisterin von Calais, Natacha Bouchart, rief Präsident Emmanuel Macron bei der Lösung der Flüchtlingsproblematik zu einer härteren Gangart gegenüber Großbritannien auf. Die Briten begünstigten die illegale Beschäftigung in ihrem Land, was Flüchtlinge anlocke, sagte Bouchart am Montag dem Sender France Info. Gleichzeitig müsse stärker gegen die Schlepperkriminalität vorgegangen werden, sagte sie. Derzeit warteten in Calais rund 2000 Migranten auf eine Überfahrt nach Großbritannien, für die Schlepper jeweils 7000 Euro kassierten.

62,7 Millionen Euro für Grenzschutz
Der britische Staatsminister für Sicherheit, Damian Hinds, sagte unterdessen die noch ausstehende Zahlung der vereinbarten rund 62,7 Millionen Euro an Frankreich zu, die das Land für einen besseren Grenzschutz am Ärmelkanal erhält. Das Geld werde in den kommenden Wochen überwiesen, sagte Hinds, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Er wünsche sich, dass noch mehr Migranten an der Überfahrt gehindert werden und in Frankreich Asyl beantragen. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hatte am Samstag die ausstehende Zahlung angemahnt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).