06.10.2021 19:30 |

Harsche Kritik

Städtische Mitarbeiter helfen in Schulen aus

Um das Lehrpersonal zu unterstützen, greifen ab sofort städtische Mitarbeiter den Pädagogen der fünf Pflichtschulen der Stadt unter die Arme und unterstützen sie bei administrativen Tätigkeiten. Damit wolle man auf eine immer größer werdende Flut an Aufgaben reagieren, die die Lehrer von ihrer Kernaufgabe abhalten.

Die Kritik an der Landes- und Bundespolitik, die derzeit aus der Stadt Hohenems tönt, ist kaum zu überhören. Viel zu lange, heißt es von Bildungsstadträtin und Vizebürgermeisterin Patricia Tschallener (Grüne), wurde nicht auf den Lehrermangel reagiert: „Im Gegenteil, es wurden dem pädagogischen Personal stets mehr und mehr bürokratische Hürden und Aufgaben zugemutet. Scheinbare Erleichterungen durch die Digitalisierung erwiesen und erweisen sich als deutlicher Mehraufwand in den Schulen, dazu kommen Unmengen an zu führenden Datenerhebungen und Statistiken“, sagt Tschallener, de selbst BHS-Lehrerin ist.

Zitat Icon

Es wurden dem pädagogischen Personal stets mehr und mehr bürokratische Hürden und Aufgaben zugemutet. Scheinbare Erleichterungen durch die Digitalisierung erwiesen und erweisen sich als deutlicher Mehraufwand in den Schulen, dazu kommen Unmengen an zu führenden Datenerhebungen und Statistiken.

Patricia Tschallener, Bildungsstadträtin und Vizebürgermeisterin (Grüne)

„Untragbare Zustände“
In der Nibelungenstadt sollen seit dem heurigen Schulbeginn wegen der Mehrbelastungen bereits zwei Schuldirektoren ausgefallen sein. Als Folge müssen Lehrpersonen die Schulleitung übernehmen - für Tschallener untragbar.

Und so hat sich die Nibelungenstadt nun dazu entschlossen, die Pflichtschulen der Gemeinde zu unterstützen. Städtische Mitarbeiter werden im Ausmaß von 15 Wochenstunden administrative Tätigkeiten übernehmen - auch wenn das „in keinster Weise die Aufgabe der Stadt wäre“, wie Bürgermeister Dieter Egger (FPÖ) betont. Das System der Pflichtschulen implodiere gerade, jetzt brauche es rasche, echte Hilfe, formuliert er seine Forderungen an die Politik auf Landes- und Bundesebene.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
7° / 14°
bedeckt
6° / 16°
leichter Regen
7° / 15°
bedeckt
5° / 16°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)