Parteivorstand am Zug

SPÖ sieht sich doch noch als Regierungspartner

Die SPÖ mit Birgit Gerstorfer sieht sich als möglicher Regierungspartner der ÖVP noch im Rennen. Gegenteilige Annahmen würden auf einem Missverständnis wegen der zeitlichen Abfolge entscheidender Sitzungen beruhen, meint SPÖ-Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer, der selbst nicht im Verhandlungsteam ist.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Montag entscheidet die SPÖ erst nach der ÖVP, ob sie mit dieser „vertiefende Gespräche“ über eine allfällige Regierungspartnerschaft führt. Das hängt aber zuerst einmal davon ab, was die ÖVP will – und die entscheidet darüber vor der Sitzung des SPÖ-Landesparteivorstands. Logischer wäre es also, wenn die SPÖ schon vorher der ÖVP mitteilen würde, ob man mit ihr „vertiefend“ reden möchte. Aber egal: „Wenn die ÖVP mit uns Verhandlungen aufnehmen will, dann können wir das sofort von unserem Parteivorstand absegnen lassen“, so Brockmeyer.

Arbeitplätze, Finanzen und Sozialpartner
Über die Inhalte der Sondierungsrunde von ÖVP und SPÖ berichtet LH Thomas Stelzer ein wenig: Man habe sich darüber unterhalten „was zwischen uns steht“ und „welche Fragen vor uns stehen“. Es sei unter anderem um Arbeitsplätze, Finanzfragen und Sozialpartner-Themen gegangen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?