Rückzahlungshöhe

Aufsichtsbehörde entscheidet über Energie Ried

Zuletzt gingen rund um die Betrugsaffäre bei der Energie Ried die Wogen hoch. Immer mehr Infos über die Schadenssumme oder das hektische Treiben des Noch-Bürgermeisters Albert Ortig drangen an die Öffentlichkeit. Die fünfstündige Aufsichtsratssitzung ging bis auf eine Ausnahme ohne Aufreger über die Bühne.

Wer eine offene Abrechnung im rein politisch besetzten Kontrollgremium der Energie Ried erwartet hatte, wurde enttäuscht. Lediglich ein Schreiben von Ulrike Purkart (ÖVP) sorgte für Wirbel. Die dem (Noch)-Stadtchef Albert Ortig sehr nahe stehende Vorzimmerdame des Bürgermeistersekretariats gab ihren Rückzug aus dem Aufsichtsrat bekannt. Ortig blieb der Sitzung fern. In dieser wurde fünf Stunden über das weitere Vorgehen beraten.

Schlimmer Verdacht
Die Ex-Geschäftsführer sollen über viele Jahre der Aufsichtsbehörde E-Control falsche Leitungslängen angegeben und damit höhere Zahlungen erschwindelt haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Betrug aufgedeckt
Die neue Geschäftsführung deckte den Betrug auf. Für die Rückzahlung des Schadens werden Rücklagen in einem hohen, einstelligen Millionen-Betrag gebildet. Dieser Betrag reicht nur aus, wenn die E-Control den Schaden der letzten fünf Jahre zurückfordert. Welcher Zeitraum konkret bewertet werden muss, ist unklar. Im Aufsichtsrat herrscht Einigkeit: „Je mehr Staub die Causa aufwirbelt, umso mehr Jahre könnten es werden!“ Nun ist man um möglichst viel Ruhe bemüht. Stellungnahmen nach dem Aufsichtsrat fielen meist sehr wortkarg aus.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)