13.08.2021 08:56 |

Wird seit 1993 gesucht

RAI sendete Tonaufnahme mit Stimme von Mafia-Pate

Die Italiener haben erstmals die Stimme der seit mehr als 30 Jahren gesuchten Nummer eins der sizilianischen Cosa Nostra, Matteo Messina Denaro, zu hören bekommen. Die RAI 1 Tagesschau Tg1 sendete am Donnerstagabend eine Tonaufnahme mit der Aussage des meistgesuchten Mafia-Bosses Italiens vor Ermittlern am 18. März 1993 in der sizilianischen Stadt Trapani.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Befragt wurde der Boss damals zum Tod eines Mafioso. Zweieinhalb Monate nach diesem Verhör tauchte der 59-jährige Denaro unter, bis heute ist er verschwunden. Die Tonaufnahme, die im Archiv des Gerichts der sizilianischen Stadt Marsala aufbewahrt wurde, ist durch die Recherche eines Anti-Mafia-Verbandes entdeckt worden.

Gilt als mächtigster Mafioso auf Sizilien
Messina Denaro gilt als mächtigster Mann der sizilianischen Mafia, auch wenn unklar ist, ob er die gesamte Cosa Nostra kontrolliert. Er gilt auch als Nachfolger des 2017 87-jährig in einem Hochsicherheitsgefängnis gestorbenen Mafia-Paten Salvatore „Toto“ Riina. Die letzten bekannten Fotos von Denaro stammen aus den frühen 1990er-Jahren.

Auf dem Höhepunkt seiner Mafia-Karriere hatte Messina Denaro den Ruf eines Frauenhelden, der seine rund 900 Gangmitglieder fest im Griff hatte. Berichten zufolge soll er einmal damit angegeben haben, mit seinen Opfern einen ganzen Friedhof füllen zu können. Laut italienischen Ermittlern soll er mindestens 50 Menschen selbst umgebracht oder den Auftrag dazu gegeben haben.

War Anfang der 1990er in Wienerin verliebt
Ein Kapitel im Leben des noch immer flüchtigen Verbrecherkönigs dreht sich um eine hübsche Wienerin. Anfang der 1990er-Jahre soll ihm eine Blondine, die damals bei Castelvetrano in einem Hotel arbeitete, den Kopf verdreht haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).